zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. August 2017 | 15:07 Uhr

Fußball, 3. Liga : Hansa sagt Stadion-Feier ab

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Grund: Massive Störungen durch Fangruppierungen des österreichischen Rekordmeisters Rapid Wien erwartet

Bittere Nachricht für alle friedlichen Fußball-Fans: Aufgrund eventueller Störungen durch fremde Fangruppierungen wurden vom Drittligisten FC Hansa die für den 27. Juni geplanten Feierlichkeiten anlässlich seines 60. Stadiongeburtstages in der DKB-Arena abgesagt.

„Bedauerlicherweise deutet vieles darauf hin, dass in den Hooligan-Kreisen des SK Rapid Wien und von deren befreundeten Fans aus dem In- und Ausland die feste Absicht vorliegt, unsere Veranstaltung zu stören. Dieses beabsichtigte Störverhalten ist aufgrund der Absage von Rapid Wien und unabhängig von der Wahl unseres neuen Spielpartners entstanden“, sagte Rainer Friedrich, Vorstand Prävention und Stadionmanagement des FCH.

Ursprünglich hatte der FC Hansa ein großes Fan- und Familienfest geplant. Ein Höhepunkt sollte dabei ein internationales Freundschaftsspiel gegen den österreichischen Rekordmeister Rapid Wien werden. Allerdings wurde diese Partie bereits in der vergangenen Woche aufgrund von möglichen Fan-Randalen abgesagt. Als Ersatzgegner sprang der ungarische Erstligist Ferencváros Budapest ein. Dieses Duell hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) aufgrund der Hinweise auf mögliche Ausschreitungen nicht genehmigt. „Wir wollten das Risiko nicht eingehen und sind betrübt, dass wir so entscheiden mussten. Wir tun dies aber im Sinne unserer vielen Fans, die zu dieser Familienveranstaltung kommen wollten, um in unserem Stadion bei einer friedlichen und stimmungsvollen Jubiläumsveranstaltung zu feiern“, sagte Friedrich. Bereits gekaufte Tickets können an der Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden, an welcher sie erworben wurden.

Weitere Informationen auf: www.fc-hansa.de

 

 

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 18.Jun.2014 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen