zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. November 2017 | 01:11 Uhr

Erstes Testspiel : Hansa noch mit viel Luft nach oben

vom

Im ersten Testspiel gegen den FC Eintracht Schwerin hat Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock gezeigt, dass sie noch viel Luft nach oben haben. Dennoch gewannen die Rostocker in der Landeshauptstadt am Ende mit 3:2.

svz.de von
erstellt am 16.Jun.2013 | 08:29 Uhr

Schwerin | Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock hat gestern Nachmittag im ersten Testspiel in Vorbereitung auf die Saison 2013/14 einen 3:2 (2:1)-Erfolg beim Verbandsligisten FC Eintracht Schwerin errungen. Vor 1500 Zuschauern im Stadion am Lambrechtsgrund war aber noch eine Menge Sand im Getriebe der neuformierten Truppe der Ostseestädter. "Wir haben zwei Geschenke liegen lassen, da ist noch viel Luft nach oben", sagte Hansas neuer Coach Andreas Bergmann, der mit seiner Truppe erst am Donnerstag den Trainingsbetrieb aufgenommen hatte.

Mendy hatte die Hanseaten früh in Front gebracht (9.), aber nach einer Viertelstunde fanden die Gastgeber besser in die Partie. Der Schweriner Felix Michalski nutzte prompt Abstimmungsschwierigkeiten in der Rostocker Abwehr zum 1:1 (25.). Doch schon vier Minuten später stellte Johan Plat mit einem Heber zum 2:1 den alten Abstand wieder her. Die Hausherren kamen abermals zum Ausgleich. Jens Richter traf zum 2:2 (53.). In der Schlussphase war es schließlich Hansas Probespieler Burak Altinparmak vom Berliner AK, der mit dem 3:2 den Sieg perfekt machte (82.). "Wir haben uns nicht abschießen lassen, das macht Mut für die Zukunft", lobte Eintracht-Coach Ronny Stamer.

FC Hansa: Jörg Hahnel - Noël Alexandre Mendy, Steven Ruprecht (46. Burak Altiparmak), Sebastian Pelzer, Shervin Radjabali-Fardi, Tommy Grupe, Sascha Schünemann, Julian Jakobs, David Blacha (71. Maximilian Rausch), Patrick Lienhard (71. Ronny Marcos), Johan Plat (66. Rick Geenen)

Tore: 0:1 Mendy (9.), 1:1 Felix Michalski (25.), 1:2 Johan Plat (29.), 2:2 Jens Richter (53.), 2:3 Altiparmak (82.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen