zur Navigation springen

Klinikum Südstadt Rostock : Hannah macht die 2000 voll

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Steigende Geburtenzahlen in Rostock sorgen für viel Arbeit / Spezialangebote überzeugen die Eltern

von
erstellt am 20.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Verliebt schaut Luisa Wilhelm ihre Tochter Hannah an und kann es noch gar nicht richtig fassen, dass ihr Baby endlich in ihrem Arm liegt. Gestern Vormittag um 9.22 Uhr erblickte die Kleine das Licht der Welt und machte sie und ihren Lebensgefährten Stephan Domnick zu überglücklichen Eltern. Doch nicht nur für sie war die Geburt etwas ganz Besonderes, sondern auch für das Klinikum Südstadt. Hannah ist die 2000. Geburt in diesem Jahr und Indikator dafür, dass die Zahl der Entbindungen im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen ist. „Im vergangenen Jahr wurde die 2000. Geburt erst am 11. September gezählt“, sagt der stellvertretende Verwaltungsdirektor der Klinik, Birger Birkholz. Unter den bisherigen 2000 Geburten befanden sich 56 Zwillinge. Die Hitliste der beliebtesten Mädchennamen in Rostock führt Mia an, dicht gefolgt von Frieda und Greta. Bei den Jungen sind es Maximilian, Emil und Mika.

Seit Monaten herrscht in den Kreißsälen, auf den Entbindungsstationen und in der Neonatologie Hochbetrieb. „Wir versuchen nun, eine zusätzliche Hebamme während der Nachtdienste einzusetzen“, sagt Oberärztin Kerstin Hagen. Vor allem in den Sommermonaten sei viel los. Allein im Juni und Juli wurden jeweils mehr als 300 Kinder geboren. Das sei rekordverdächtig. Trotz der hohen Geburtenzahlen am Klinikum Südstadt brauchen sich die Frauen Hagen zufolge keine Sorgen zu machen, abgewiesen zu werden. „Wir mussten noch nie jemanden nach Hause schicken“, so die Oberärztin.

Über die Ursachen für die steigenden Geburtenzahlen in Rostock lässt sich nur spekulieren. Hagen glaubt jedoch, dass es keinen wirklichen Babyboom gibt. „Es handelt sich eher um eine Umverteilung“, so die Medizinerin. In Rostock gebe es eine ganze Reihe von Angeboten, die andere Kliniken nicht haben. Dazu zählen etwa die spontanen Geburten von Zwillingen und Beckenendlagen. Zudem sei die Station für Frühchen hervorragend ausgestattet und habe deutschlandweit einen guten Ruf. Das liegt auch ein wenig an der TV-Show „Babys – Kleines Wunder, großes Glück“, die seit vergangener Woche wieder auf RTL 2 zu sehen ist. Heute um 20.15 Uhr läuft die nächste Folge.

Der frisch gebackenen Mama Lusia Wilhelm dürfte das ziemlich egal sein, denn sie hat erst einmal nur noch Augen für ihre Hannah. Die 19-jährige Gesundheits- und Krankenpflegerin erholt sich in den kommenden Tagen noch von ihrem Kaiserschnitt und gewöhnt sich dabei an das neue Leben zu dritt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen