Lehrlinge in Rostock werden zu Gesellen : Handwerkerschaft spricht Gesellen frei

Offiziell freigesprochen: Den Friseurinnen Maria Franz (2. v. l.) und Cellik Necla übergeben Innungsmeisterin Gabriela Glävke-Münkwitz (r.) und Katrin Rossmann (l.) ihre Gesellenbriefe.
Foto:
1 von 2
Offiziell freigesprochen: Den Friseurinnen Maria Franz (2. v. l.) und Cellik Necla übergeben Innungsmeisterin Gabriela Glävke-Münkwitz (r.) und Katrin Rossmann (l.) ihre Gesellenbriefe.

Freisprechung der Kreishandwerkerschaft Rostock-Bad Doberan: 57 Azubis absolvieren Prüfungen in Mecklenburg-Vorpommern erfolgreich. Weiterbildung weiter hoch im Kurs.

svz.de von
15. März 2016, 21:00 Uhr

Auch wenn es während der Lehrjahre Rückschläge gab, haben sie nach bestandener Prüfung ihre Ausbildung erfolgreich gemeistert: 57 Lehrlinge sind gestern von der Kreishandwerkerschaft Rostock-Bad Doberan zu Gesellen freigesprochen worden.

Mit der traditionellen Formel „Mögest du dein Leben lang Arbeit haben und immer eine kleine Münze in der Tasche – vielleicht auch zwei“ entließ Gabriela Glävke-Münkwitz, Obermeisterin der Friseurinnung Rostock-Bad Doberan, den Nachwuchs in sein weiteres Berufsleben. Die ehemaligen Auszubildenden sind nun Anlagenmechaniker, Friseure, Elektroniker, Orthopädieschuhmacher, Karosserie- und Fahrzeugmechaniker, Maler und Lackierer sowie Metallbauer. „Bleiben Sie immer lernfähig und lernwillig“, gibt Uwe Heiseler, Vizepräsident der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern den Junggesellen mit auf den Weg. Sie sollen sich weiter engagieren – für die Gesellschaft und für ihren Berufsstand. „Und nutzen Sie stets die Möglichkeiten, sich weiterzubilden“, sagt Heiseler.

Diesen Grundsatz hatte die Friseurin Maria Franz bereits vor dem Erhalt des Gesellenbriefes verinnerlicht: „Ich möchte immer eine gute und motivierte Friseurin bleiben. Und neben den täglichen Abläufen im Salon auch gern auf größeren Bühnen arbeiten“, sagt die gebürtige Ribnitz-Damgartenerin. Die 20-Jährige hat ihre Ausbildung im Rostocker Salon Stefanie Ehrich absolviert, wurde dort übernommen und ist damit seit Februar als Facharbeiterin tätig. Das Vertrauen der Chefin ist ihr sicher, denn künftig soll sie auch selbst Seminare zum Thema Haarstyling leiten, sagt sie. „Mir war schon immer klar, dass ich etwas Kreatives machen möchte. Mode stand hoch im Kurs, aber auch das Friseurhandwerk“, sagt die frisch gebackene Rostocker Gesellin Maria Franz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen