Tote in Rostock : Haftbefehl erlassen

Abgeführt: Der mutmaßliche Täter und das Opfer waren am Donnerstagmorgen stark alkoholisiert.
Foto:
Abgeführt: Der mutmaßliche Täter und das Opfer waren am Donnerstagmorgen stark alkoholisiert.

Obduktion ergibt: 27-Jährige kam in Lütten Klein gewaltsam ums Leben. Dem mutmaßlichen Täter wird Totschlag vorgeworfen.

von
03. Juli 2015, 21:00 Uhr

Der Fund einer blutüberströmten Leiche in einem Treppenhaus in Lütten Klein erschütterte am Donnerstag Rostock. Jetzt steht fest: Die 27-Jährige kam durch Gewalteinwirkung ums Leben. Das ergab die Obduktion der Frau gestern in der Rechtsmedizin der Universität Rostock.

Unterdessen hat das Amtsgericht einen Tag nach dem Tod der Frau Haftbefehl gegen einen 28-Jährigen erlassen, der nach Zeugenhinweisen im Stadtteil festgenommen worden war. „Er steht unter dem Verdacht des Totschlags“, teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Rostock, Harald Nowack, gestern mit. Eine Beziehungstat werde nicht ausgeschlossen. Die Frau und der mutmaßliche Täter seien am Donnerstagmorgen stark alkoholisiert gewesen.

Nach Darstellung des Tatverdächtigen habe es eine Rangelei gegeben. Dabei sei die Frau mit dem Kopf gegen die Tür der Nachbarwohnung gestoßen, sagte der Staatsanwalt. Dies decke sich mit den Ergebnissen der Obduktion im Rechtsmedizinischen Institut der Universität Rostock, nach denen bei der Frau Schädelverletzungen festgestellt worden seien. Unklar sei allerdings, ob diese dann zum Tod geführt haben.

Ein zweiter, zunächst ebenfalls festgenommener Mann wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Der 36-Jährige habe nachweislich nichts mit der Tat zu tun, sagte der Staatsanwalt.

Eine Nachbarin hatte die Frau um kurz vor 5 Uhr morgens leblos in einem Treppenhaus in der Helsinkier Straße entdeckt und sich über Notruf bei der Leitstelle der Polizei gemeldet. Nach der Festnahme des 36-Jährigen, der selbst zum Tatort gekommen war, und Zeugenhinweisen hatten die Beamten den mutmaßlichen Täter gegen 10.15 Uhr in der Nähe gestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen