Schule : Guter Ausdruck ist beim Lesefest gefragt

Schmökert gern Krimis: Tommy Gaede (10) taucht beim Lesefest in seine Lieblingslektüre „Die Schatzjäger – das magische Buch“ ein.
Foto:
Schmökert gern Krimis: Tommy Gaede (10) taucht beim Lesefest in seine Lieblingslektüre „Die Schatzjäger – das magische Buch“ ein.

Schüler aus fünf Rostocker Schulen zeigen, dass sie textsicher sind.

Textsicherheit und Ausdruck: Nach diesen Kriterien hat gestern eine Jury die besten Nachwuchs-Leser ausgewählt. Beim 7. Lesefest an der Lichtenhäger Nordlichtschule machten 32 Schüler der fünften und sechsten Klassen mit. Die Jungen und Mädchen kamen von der Krusenstern-Schule, der Otto-Lilienthal-Schule, der Heinrich-Schütz-Schule, der Störtebeker-Schule und der Nordlicht-Schule.

In diesem Jahr stand das Lesefest unter dem Motto „Einmal um die ganze Welt“. „Die Schüler lesen einen von uns ausgewählten Text über Kinder aus aller Welt“, so Andrea Kruse (48), didaktische Leiterin und Organisatorin der Veranstaltung. In einer zweiten Phase durften die Schüler eine Textstelle eines selbst gewählten Buches vorstellen. Fünftklässler Tommy Gaede war zum ersten Mal dabei und hatte den in Indien spielenden Fantasy-Krimi „Die Schatzjäger – das magische Buch“ mitgebracht. „Es ist spannend geschrieben, deswegen stelle ich es vor“, sagte der Zehnjährige.

Grundsätzlich seien Mädchen die besseren Leser, so Andrea Kruse. Aber immer sei auch ein Junge dabei, der gut betone. Alle 32 Schüler bekamen gestern eine Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme. Die Gewinner wurden außerdem mit einer Siegerurkunde und einem Buch beschenkt. In der fünften Klasse machte Roxana Virgil das Rennen, gefolgt von Nathalie Knorr. Krimi-Leser Tommy Gaede belegte den dritten Platz. Svante Schmundt schnitt bei den Sechstklässlern als Beste ab, dicht gefolgt von Anja Schulz und Christin Hinz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen