zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 17:53 Uhr

Warnemünde : Gruß an Nyköbing

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

70 Botschafter aus Warnemünde fahren am Wochenende nach Dänemark

Am Wochenende werden die freundschaftlichen und kulturellen Bande zwischen Warnemünde und dem dänischen Nyköbing erneut gestärkt. „Als eine Art Botschafter reisen 70 Aktive aus Warnemünde zu den Nyköbing-Falster Festtagen“, sagt Ingeborg Regenthal, Büroleiterin des Warnemünde-Vereins. Der Verein ist als Organisator des landseitigen Programms der Warnemünder Woche ebenso vertreten wie Jörg Bludau vom Kongress- und Veranstaltungsservice (KVS). Mit dabei auch Mitglieder der Warnemünder Trachtengruppe, die Gruppe Sing man tau, des Shantychores De Klaashahns und der Warnemünder Linedancer. Techniker Fran Ziebetzki, sorgt für den guten Ton auf der Bühne. Jörg Bludau moderiert das Programm und wird vom ehemaligen Warnemünder Rüdiger Lachmann von der Band Irish Coffee unterstützt, der jetzt im dänischen Marielyst lebt. Grußworte aus Warnemünde überbringen unter anderem Astrid Voß vom Warnemünde-Verein sowie Tourismusdirektor Matthias Fromm. „Alle Künstler treten zu diesen Festtagen ohne Gagen auf“, so Bludau. Sonst wäre so ein Mammutvorhaben auch nicht zu stemmen. Schon mehrmals haben Teilnehmer aus Nyköbing an der Warnemünder Woche teilgenommen. Carsten Petersen und Peter W. Krogh warben im Sommer für ihre Region Lolland sowie dieses berühmte Festival.

So gesehen wird mit diesem Gegenbesuch der kulturelle Austausch zwischen Warnemünde und Nyköbing um eine Facette reicher. Bevor das Programm der Festtate startet, gibt es für die Warnemünder eine Stadtführung. Morgen um 6 Uhr legen die Teilnehmer mit der Fähre Richtung Gedser ab, um 20 Uhr geht es zurück in Richtung Ostseebad. Es ist davon auszugehen, dass die Dänen zur Warnemünder Woche 2015 kommen und ihre Region präsentieren. So lernen sich alle über die Jahre besser kennen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen