zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

14. Dezember 2017 | 01:58 Uhr

Rostock : Grundschüler feiern neuen Hort

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Moderner Bau in der Herderstraße lässt Kinderherzen höher schlagen und bietet eine Menge Spiel und Spaß nach der Schule

svz.de von
erstellt am 11.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Der neu errichtete Hort in der Herderstraße 6 ist gestern nach anderthalbjähriger Bauzeit vom Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und –entwicklung der Hansestadt Rostock (KOE), Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) und der DRK Kinder- und Jugendhilfe als Träger der Einrichtung offiziell eingeweiht worden.

An gleicher Stelle befand sich einst eine Kita, deren Gebäude sich für einen Umbau nicht mehr eignete und deshalb 2016 weichen musste. Durch den Neubau finden nun 150 Grundschüler auf mehr als 1100 Quadratmetern Platz. „Die Kinder können sich hier nach ihrer Arbeit, also der Schule, entspannen und spielen. Die Einrichtung ist optimal ausgestattet“, sagt Sigrid Hecht, Leiterin des KOE. In dem fünfgeschossigen Gebäude können die Schüler in den großen Gruppenräumen toben oder Hausaufgaben machen. Neben viel Zeit zum Spielen werden auch Neigungen und Vorlieben in den verschiedenen Themenräumen gefördert. So kann in den Sportbereichen geturnt, im Theater- und Musikraum musiziert oder im Forschungsbereich getüftelt werden. „Die Nachfrage an Hortplätzen in der Stadt ist groß. Mit dem Neubau werden wir dem nicht nur gerecht, sondern wir setzen auch einen neuen Standard. Nicht nur die Innenarchitektur ist einzigartig, sondern auch, dass die leider nicht immer selbstverständliche Barrierefreiheit hier großartig umgesetzt wurde“, lobt Senator Steffen Bockhahn.

Der KOE hat rund 2,5 Millionen Euro in das Projekt investiert. Über das Ergebnis staunt auch Jürgen Richter, Vorstandsvorsitzender der DRK Kinder- und Jugendhilfe: „Wir sind begeistert von der Inneneinrichtung, den vielen freundlichen Farben und den zahlreichen Möglichkeiten, Kinder in mehreren Bereichen zu fördern. Die Einrichtung bietet auch den Mitarbeitern optimale Arbeitsbedingungen.“

Doch der Hort ist ein Ort für Kinder – und sie müssen sich wohlfühlen. Die 6-jährigen Mädchen Frieda und Mathilda finden den Hort richtig schön. „Ich mag am liebsten den Sportraum, aber auch den Theater- und Musikraum. Ich spiele zu Hause manchmal Flöte oder Mundharmonika“, erzählt Frieda. Mathilda mag alles und ist gerne nach der Schule im Hort. Die Mädchen kommen jeden Tag nach dem Unterricht und werden von Erziehern liebevoll umsorgt.

Mit dem Neubau können laut Steffen Bockhahn nun etwa 80 Prozent der Grundschulkinder Rostocks in einer Hort-Einrichtung versorgt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen