zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. November 2017 | 14:14 Uhr

Grünes Klassenzimmer eröffnet wieder

vom

svz.de von
erstellt am 24.Aug.2012 | 06:51 Uhr

Hansaviertel | Die Unterteilung von Pflanzenfamilien, der Aufbau von Lippenblütlern oder wie Photosynthese abläuft - was sonst klassisch in der Schule unterricht wird, können Kinder im Botanischen Garten auch praktisch lernen. Gestern wurde im Grünen Klassenzimmer des Gartens, dem Japanhaus, Richtfest gefeiert.

Eigentlich sollte das Dach der alten Wetterschutzhütte von 1952 nur neu gedeckt werden, doch beim Abnehmen fiel auf, dass auch der Dachstuhl erneuert werden muss. "Beim Abriss war es ganz einfach", sagt Tobias Hanke. Der Zimmerermeister aus Kritzmow hat mit zwei Kollegen bis gestern am Dachstuhl gebaut. Das alte Material war so marode, dass es sich einfach abheben lies. Am Montag, dem Ruhetag im Botanischen Garten, legt Dachdeckermeister Joachim Krohn Spezialschilf aus Rumänien auf die 93 Quadratmeter Dachfläche. Die Besucher können das beim Schaudecken ab Dienstag sehen. Eine Metallhaube wird noch die Spitze des Daches gesetzt. Auch die Elektronik im Haus wird miterneuert. Bis Mitte September sollen die Arbeiten am Japanhaus abgeschlossen sein. Ermöglicht werden diese Bauarbeiten durch den Verein der Rostocker Jahresköste. Der Zusammenschluss von rund 100 Kaufleuten aus Rostock enagiert sich in der Stadt für soziale Projekte und hat so dem Freundeskreis Botanischer Garten 14 000 Euro gespendet.

Der Freundeskreis organisiert das Projekt "Unigarten macht Schule" und lädt damit Lehrer und Schüler in das Klassenzimmer ein. Projektthemen sind etwa Heilpflanzen und Wald oder Boden und richten sich an Schüler der 3. bis 6. Klassen. "Das grüne Klassenzimmer trägt sehr zur Umweltbildung bei", sagt Dethardt Götze vom Freundeskreis. Bald kann der Unterricht wieder losgehen.

Anmeldungen bei Anja Berndt, per Email: anja.berndt@uni-rostock.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen