Eye of the Wind : Großsegler lief auf dem Weg zur Hanse Sail auf Grund

<p>Das englische Segelschiff 'Eye of the Wind'.</p>

Das englische Segelschiff "Eye of the Wind".

svz.de von
09. August 2016, 10:33 Uhr

Der Großsegler „Eye of the Wind“ ist am Montagabend auf seinem Weg zur Rostocker Hanse Sail im Gellenstrom westlich von Stralsund auf Grund gelaufen. Das Schiff mit 17 Menschen an Bord sei in einer achtstündigen Aktion freigeschleppt und zum Hafen Stralsund gebracht worden, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei Stralsund am Dienstag. Den letzten Abschnitt habe das Schiff ohne fremde Hilfe fortsetzen können. Die Wasserschutzpolizei verhängte eine Festliegeverfügung, bis Spezialisten das Schiff untersucht haben. Die Menschen an Bord blieben unverletzt.

Bei dem nächtlichen Einsatz kamen zunächst zwei Seenotrettungsboote und dann der Seenotkreuzer „Theo Fischer“ zum Einsatz. Erst mit dem Einsatz eines Schleppers gelang es, das Schiff wieder freizubekommen.

Warum das Schiff auf Grund lief, war zunächst unklar. Das Fahrwasser hat eine Tiefe von 3,70 Meter, das Schiff einen Tiefgang von 2,80 Meter, hieß es von der Wasserschutzpolizei Stralsund. 

>> Alles zur Hanse Sail 2016 in unserem Dossier

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen