zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

14. Dezember 2017 | 22:03 Uhr

Große Effekte und Gänsehautmusik

vom

svz.de von
erstellt am 30.Dez.2012 | 05:58 Uhr

Warnemünde | Wenn Pyrotechniker Steffen Schallschmidt am 1. Januar in Warnemünde sein Feuerwerk inszeniert, ist das wie ein Heimspiel für ihn. Pro Jahr gestaltet der Brandenburger mehr als 20 Veranstaltungen in Rostock. Für Leuchtturm in Flammen ist er bereits zum 14. Mal mit verantwortlich. Die Gegebenheiten vor Ort kennt er mittlerweile so gut wie seine Westentasche. "Wir sind eingespielt", sagt Schallschmidt. In diesem Jahr soll die Show vor allem eins werden: romantisch. "Für Dich" lautet das Motto, auf das alles abgestimmt ist. Gänsehautmusik wird das Feuerwerk begleiten. "Wir wollen die Leute emotional mitreißen", sagt der 49-Jährige. Da spiele die Musik eine entscheidende Rolle. Außerdem dürfen seiner Meinung nach große Goldeffekte zum Finale nicht fehlen.

Um den mittlerweile rund 70 000 Besuchern von Leuchtturm in Flammen noch mehr zu bieten, starten die Veranstalter, MV Event und der Leuchtturm-Verein Warnemünde, bereits um 15 Uhr ein Vorprogramm mit Live-Musik. Die Rostocker Band Spill und die Matrosen in Lederhosen unterhalten die Gäste. Nach einem gemeinsamen Countdown beginnt dann um 18 Uhr die eigentliche Inszenierung des Gesamtkunstwerks aus Licht, Lasershow, Feuerwerken und Live-Performance.

Was Schallschmidts Part betrifft, nehmen die Vorbereitungen etwa 14 Tage in Anspruch. Musik besorgen, Choreografie schreiben, Material kaufen - all das gehört zu den Aufgaben des Pyrotechnikers und seines Teams. "Wenn wir vor Ort ankommen, sind 90 Prozent der Arbeit schon gemacht", sagt er. Die besondere Herausforderung: Es gibt nur einen Versuch. Die Show existiert bis zur Aufführung lediglich virtuell. Keine Proben. Keine Tests. Kein Zwischenstopp. Keine Wiederholung bei einer Panne. Leuchtturm in Flammen ist die hohe Schule der Event-Inszenierung. Insgesamt sind rund 120 Techniker, Feuerwerker, Künstler, Sicherheitspersonen und Sanitäter daran beteiligt.

Steffen Schallschmidt inszeniert pro Jahr etwa 250 Feuerwerke. Von Hochzeiten über Firmenjubiläen bis zu Stadtfesten nimmt er Aufträge in ganz Deutschland und auch im europäischen Ausland an. Sogar im thailändischen Bangkok war er beruflich schon unterwegs. Neben sechs Festangestellten sind mehr als 20 Freiberufler für den Brandenburger tätig. "Je größer das Feuerwerk, desto mehr Mitarbeiter sind beteiligt", sagt er. Sein größtes Feuerwerk hat er vor drei Jahren in Palma de Mallorca gezündet. Anlass war die Taufe des Kreuzfahrtschiffes "Aidaluna" im dortigen Hafen. Die schönste Show habe er hingegen Silvester 2006 an der Siegessäule in Berlin inszeniert - "weil das ein schickes Bauwerk ist", sagt der Pyrotechniker. Da könne man viel machen.

Dass sein Job gefährlicher ist als andere, würde Schallschmidt nicht behaupten. In den 16 Jahren, die er diesen Beruf ausübt, sei noch nichts Wesentliches schiefgegangen. Seine Feuerwerke seien sicherer als die, die viele Leute zu Hause veranstalteten. "Und dass man sich mal die Finger verbrennt, passiert einem auch als Schweißer", sagt der Brandenburger.

So sind Sie dabei

• Termin: 1. Januar 2013
• Uhrzeit: Vorprogramm ab 15 Uhr, Inszenierung um 18 Uhr
• Ort: Warnemünder Leuchtturm
• Eintritt: frei
• Anreise: die Veranstalter empfehlen, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen