zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

12. Dezember 2017 | 22:40 Uhr

Aktion : Grönemeyer zeichnet Grundschüler aus

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Kinder der Einrichtung Lütt Matten nehmen an bundesweitem Projekt für Sport im Alltag teil

Es ist gehüpft, balanciert und gekrabbelt worden – die Schüler der Grundschule Lütt Matten in Rostock sind zwischen ihren Unterrichtsstunden ordentlich in Schwung gekommen. Seit Beginn des Schuljahres im Sommer 2015 machen sie beim bundesweiten Projekt „Die bewegte Schulpause“ mit.

Bei ihrem Aktivprogramm bewegen die Lütten sich täglich zusätzlich 20 Minuten. Ergänzend zum Sportunterricht kommen die Schüler damit auf ein wöchentliches Plus an Bewegung von 100 Minuten. Die Initiatoren des bundesweiten Projekts sind Prof. Dietrich Grönemeyer und Sonja Schröder-Galla vom Unternehmen Deichmann. Sie wählten Lütt Matten als besonders engagierte und sportliche Schule aus. Unterstützt wurden sie in der Jury von Moderatorin Monica Lierhaus. „Ich freue mich, dass die Schüler mit so viel Spaß, Schwung und Kreativität bei der Sache sind. Das muss belohnt werden“, sagt Grönemeyer. Anders als sein Bruder mit der Musik, hat er sich als Arzt und Stifter einen Namen gemacht. Sein besonderes Interesse gilt der Gesundheit.

Die Lütten Matten-Kinder zeigten der Jury in eindrucksvollen Bildern das sportliche Treiben in der Schule und ihre Begeisterung für körperliche Aktivität – damit hebt sich die Grundschule von den anderen rund 70 Bewerbungen ab, findet die Jury. Lehrer und Schüler stellten aus den knapp 40 eigens entwickelten Übungen ihr individuelles Aktivprogramm zusammen und präsentierten es während eines Aktionstags.

Um das Engagement der Schule in Sachen Sport und Bewegung zu belohnen, prämierte die Jury die besonders originelle Umsetzung des Bewegungsprogramms mit 500 Euro für die Schulkasse. Bewerbungskriterien waren unter anderem das Einbeziehen der Kinder, die Kreativität und die Intensität der Auseinandersetzung mit dem Bewegungsprogramm.

„Wir freuen uns, dass wir durch unsere Initiative die Schulen dabei unterstützen können, wichtige Impulse für eine nachhaltige Förderung der Kindergesundheit zu setzen“, sagt Sonja Schröder-Galla.

Mit der Initiative reagieren die Partner auf die besorgniserregenden Folgen des Be-wegungsmangels, der zunehmend auch Kinder betrifft. Deutsche Schulkinder bewegen sich ihren Angaben nur noch eine Stunde pro Tag, davon entfalle nur ein Viertel bis die Hälfte auf sportliche Aktivitäten. Die Anzahl der Kinder mit Übergewicht und motorischen Defiziten steige weiter an. Dabei sei ausreichend körperliche Aktivität für das gesunde Heranwachsen unerlässlich.

Im Internet: www.bewegte-schulpause.de



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen