zur Navigation springen

Gaben der Hoffnung : Glühweinverkauf für bedürftige Menschen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Herren vom Round Table schenken Heißgetränke für wohltätigen Zweck aus

svz.de von
erstellt am 17.Dez.2014 | 16:00 Uhr

Die Obdachlosigkeit kann jeden ereilen. Ob durch Trennung, häusliche Gewalt oder unerwartete Arbeitslosigkeit. Damit die Menschen, die von diesem Schicksal betroffen sind, schnellstmöglich Hilfe bekommen, sammeln die Herren vom Round Table Spenden. Am Wochenende haben sie für die Aktion „Gaben der Hoffnung“, die von der Rostocker Stadtmission und den NNN ins Leben gerufen wurde, auf dem Weihnachtsmarkt Glühwein und Kinderpunsch für einen guten Zweck verkauft. „Insbesondere in der Weihnachtszeit spürt man, wie gut es einem selbst geht und davon möchte man unbedingt etwas abgeben“, sagt Mitglied Rüdiger Schulz. Seit vier Jahren setzt sich der Round Table für die Belange der Obdachlosen ein. „Bis heute denken wir, dass es eine besonders gute und wichtige Aktion ist“, sagt Mitglied Lukas Klöpfel. Grundsätzlich sei es nötig, dass den notleidenden mehr Aufmerksamkeit und Verständnis zukomme, so Rolf Gauck von der Stadtmission. „Wohnungs- und Obdachlosigkeit sollte nicht mit dem individuellen Verhalten Einzelner begründet werden“, sagt er. Gerade zur Weihnachtszeit ist die Not bei einigen am größten. Deswegen sammelt der Round Table gerade vor den Festtagen Spenden, um den Rostockern, die in größter Armut leben, die Feiertage zumindest ein wenig zu erhellen. Am kommenden Sonnabend schenken die Mitglieder erneut auf dem Weihnachtsmarkt Kinderpunsch und Glühwein aus.

 

 

Helfen ist möglich



Liebe Leserinnen und Leser, Sie können die Aktion unterstützen, indem sie Ihren Wunschbetrag auf folgendes Spendenkonto überweisen:

Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE67 1002 0500 0003 8806 00, BIC: BFSWDE33BER

 

Als Betreff müssen Sie das Stichwort „Gaben der Hoffnung“ angeben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen