Offshore-Technik : Gigantisches Rohr verlässt Rostock

Das riesige Pile wird aus der Produktionshalle über die Straße zum Lagerort gefahren.
Das riesige Pile wird aus der Produktionshalle über die Straße zum Lagerort gefahren.

156 Meter langes Pile soll Gasförderplattform im Mittelmeer verankern.

svz.de von
11. September 2018, 08:00 Uhr

Das EEW-Großrohrwerk in Rostock hat das erste von 16 gigantischen Pin Piles für eine Förderplattform im Mittelmeer verschifft. Mit 156 Metern Länge am Stück schlägt das Einzelrohr alle bisherigen Rekorde. Nach Angaben von Sprecherin Natalie Förster ist es das längste Stahlrohr, dass das Rostocker Unternehmen bisher hergestellt hat. Es soll zur Verankerung der Plattform dienen, mit deren Hilfe das Leviathan Gasfeld 125 Kilometer westlich von Haifa ausgebeutet wird. Das Feld enthält ein geschätztes Gasvorkommen von etwa 621 Milliarden Kubikmetern.

Aufgrund der großen Meerestiefe und Bodenbeschaffenheit müssen die Piles sehr lang sein. Die restlichen Rohre mit Gesamtlängen von 148,7 beziehungsweise 156 Metern werden in den kommenden Wochen produziert und ausgeliefert. Neben der Herstellung ist EEW Special Pipe Constructions auch für die Installation des Seafastenings verantwortlich. Auftraggeber ist das holländische Unternehmen Heerema Marine Contractors B.V.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen