zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

14. Dezember 2017 | 03:43 Uhr

Gewerbefläche wird zum Wohngebiet

vom

svz.de von
erstellt am 29.Aug.2013 | 09:22 Uhr

Admannshagen | Am Ortseingang von Admannshagen entsteht ein neues Wohngebiet. Die Firma Herr & Politz will auf ihrem bisher als Gewerbefläche genutzten Areal noch in diesem Jahr mit der Erschließung beginnen. Auf rund 26 000 Quadratmetern sollen insgesamt 30 Grundstücke für Einfamilienhäuser entstehen. Auch einen Namen hat das neue, zweiteilige Wohngebiet schon: Es soll Am Ellernbruch sowie Mitteldorf heißen.

Bürgermeister Hans-Peter Stuhr (parteilos) begrüßt die Initiative der lokalen Unternehmer. "Die Nachfrage nach Grundstücken in unserer Gemeinde ist ungebrochen hoch. Es gibt auch für dieses Wohngebiet schon Reservierungen - sogar teilweise doppelt und dreifach", so Stuhr. Bei dem Areal Am Ellernbruch/Mitteldorf handele es sich laut des Bürgermeisters um das letzte Wohngebiet in Admannshagen, Bargeshagen und den Ortsteilen Rabenhorst und Steinbeck. "Wenn Am Ellernbruch alles fertig wird, ist die Bebauung in unserer Gemeinde abgeschlossen, dann haben wir den letzten B-Plan mit Leben erfüllt", so Stuhr. Zwar gebe es vielleicht hier und da noch eine Lücke, aber keine Flächen mehr in der Größenordnung, wie sie jetzt geschaffen werden.

Die Bargeshäger Gemeindevertretung hat in dieser Woche noch einige Voraussetzungen für den Baustart geschaffen. Eigentlich wollte das Gremium auch den Satzungsbeschluss fassen, der das Planungsverfahren abschließt, doch das musste auf die nächste Sitzung verschoben werden. Grund dafür war, dass die dem Bebauungsplan zu Grunde liegenden Katasterunterlagen nicht mit der Realität übereinstimmen und erst angepasst werden müssen.

Um den Beginn der Erschließung durch die erneute öffentliche Auslegung des B-Planes nicht um Monate zu verzögern, traf die Gemeindevertretung eine Sonderregelung. Die Bauherren könnten mit den Arbeiten beginnen, sobald der Landkreis dem vorzeitigen Baubeginn zustimmt und sie noch einige von der Gemeinde geforderte Vertragsunterlagen einreichen. Das geforderte Altlastengutachten läge bereits vor und würde bescheinigen, dass die Gewerbefläche für Wohnbebauung unbedenklich sei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen