zur Navigation springen

Ausbrauch in der JVA Bützow : Gewalttäter flieht bei Gartenarbeit

vom

Ein 55-jähriger Häftling ist gestern aus der Vollzugsanstalt in Bützow ausgebrochen. Für seine Flucht nutzte er einen unbewachten Moment während der Gartenarbeiten im Außenbereich der Anstalt. Suchaktion war erfolglos.

svz.de von
erstellt am 28.Mär.2012 | 09:50 Uhr

Bützow | Ein 55-jähriger Häftling ist gestern aus der Vollzugsanstalt in Bützow ausgebrochen. Für seine Flucht nutzte der Gewalttäter einen unbewachten Moment während Gartenarbeiten im Außenbereich der Anstalt. Vermutlich kletterte er einfach über einen Ordnungszaun. "Um 9.30 Uhr, als wir die Vollzähligkeit überprüft haben, stellten wir fest, dass der Mann nicht da ist", sagt Anstaltschefin Agnete Mauruschat. Sofort sei eine Suchaktion auf dem Gelände gestartet worden - erfolglos. "Die Polizei hat anschließend mit Hunden die Fährte aufgenommen", so Mauruschat.

Nun geht die Angst um, vor allem bei der Tochter des Flüchtigen, Niesina B. "Ich habe die Hosen voll", sagt sie. Vor ihrer Tür stehen zwei Polizisten Wache. Ihr Vater könnte sich an ihr rächen wollen: Im Juni 2010 war ein seit Jahren schwelender Streit innerhalb der zehnköpfigen Familie eskaliert. Anlass war ein Feuer auf dem väterlichen Landwirtschaftshof in Damm, für das ihr Vater Niesina B. verantwortlich machte.

Mit einem schweren Traktor wollte der damals 53-Jährige das Haus seiner Tochter im Nachbardorf Malchow dem Erdboden gleichmachen. Seine Kinder gingen unterdessen mit Eisenstangen, Knüppeln und Holzlatten auf Polizeibeamte los, die den Streit schlichten wollten. Nur durch zwei gezielte Schüsse in die Hinterreifen des Traktors konnten sie den Familien-Mob stoppen. Ein Sondereinsatzkommando fasste die Angreifer später in der Nacht auf dem Gelände einer Tankstelle in Lübesse.

Der holländische Familienvater wurde später zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und vier Monaten verurteilt. Zuletzt befand er sich im gelockerten Vollzug, durfte daher auch vor der Gefängnismauer arbeiten. Mit bis zu 20 anderen Insassen baute er Kartoffeln, Rüben oder auch Blumen für die Gestaltung des Anstaltsgeländes an. "Im Oktober wäre er entlassen worden", sagt Mauruschat. Zu Motiven für den Ausbruch konnte sie gestern noch keine Angaben machen.

Seine Tochter Niesina B. beschreibt ihren Vater als schon immer gewalttätig. Er habe deswegen bereits früher in Holland eine Gefängnisstrafe abgesessen. "Ich hoffe, dass er bald gefasst wird", sagt sie. Momentan fühle sie sich einfach nur wie im Hollywood-Film.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen