Roggentin : Gesundheitscenter entsteht

Packen an: Erhard Bünger (v. l.), Till Backhaus und Sebastian Constien setzen den ersten Spatenstich für das neue Bauprojekt in der Gemeinde.
Packen an: Erhard Bünger (v. l.), Till Backhaus und Sebastian Constien setzen den ersten Spatenstich für das neue Bauprojekt in der Gemeinde.

Gemeinde baut drei Millionen Euro teures medizinisch-therapeutisches Zentrum. Erster Spatenstich erfolgt.

svz.de von
28. August 2016, 09:00 Uhr

Der Ort Roggentin bekommt ein medizinisch-therapeutisches Zentrum, in dem spätestens in zwei Jahren die ersten Ärzte praktizieren sollen. Dafür haben Bürgermeister Erhard Bünger, Landrat Sebastian Constien (SPD) und Minister Till Backhaus (SPD) am Freitag den ersten Spatenstich gesetzt. „Mit dem Bau geht ein lang ersehnter Wunsch vieler Bürger in Erfüllung“, weiß Bünger. Denn bisher gibt es in dem 2750 Einwohner zählenden Ort keine niedergelassenen Ärzte.

In der Dorfstraße, gegenüber dem bereits bestehenden Gesundheits- und Bildungscampus des Vereins Auf der Tenne mit betreutem und altersgerechten Wohnen, entsteht bis zum ersten Quartal 2018 das neue Zentrum. Dieses soll künftig die ärztliche Versorgung innerhalb Roggentins aber auch über die Gemeindegrenzen hinaus abdecken. Das zweigeschossige Gebäude mit zentralem Eingangsbereich ist erst einmal auf vier Praxen ausgelegt. „Ein Arzt hat bereits Interesse. Momentan arbeiten wir am Mietvertrag“, so Bünger. Vor allem auf Allgemeinärzte mit internistischer Ausbildung und einen Zahnarzt hofft der Bürgermeister. „Wünschenswert wären auch Fachärzte, die hier ein oder zwei Tage praktizieren“, sagt Bünger. Mit dem gegenüberliegenden Gesundheitszentrum sowie der Apotheke in der Globuspassage soll das medizinisch-therapeutische Zentrum eine funktionale Einheit bilden.

In den Neubau des rund drei Millionen Euro teuren Gesundheitscenters investiert die Gemeinde Roggentin selbst über zwei Millionen Euro. 1,1 Millionen Euro – ein Drittel der Gesamtkosten – gibt das Land aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums dazu. „Das, was hier entsteht, wird die Region voranbringen“, ist sich Constien sicher. Und auch Till Backhaus sieht das Bauvorhaben als „Leuchtturmprojekt für die Region“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen