Rostock : Geschichte eines Haus-Springbrunnens

svz_plus
Das Gipsmodell zu Reinhard Dietrichs „Springbrunnen“ hat Christoph Weinhold (2. v. r.) im Namen der Kulturstiftung aus dem Künstlernachlass an Inros Lackner-Chef Uwe Lemcke (2. v. l.) und Mitarbeiter Reinhard Albert (l.) übergeben. Bildhauer Wolfgang Friedrich (r.) schätzt das Gewicht des Bronzekunstwerks auf mehr als zwei Tonnen.
Das Gipsmodell zu Reinhard Dietrichs „Springbrunnen“ hat Christoph Weinhold (2. v. r.) im Namen der Kulturstiftung aus dem Künstlernachlass an Inros Lackner-Chef Uwe Lemcke (2. v. l.) und Mitarbeiter Reinhard Albert (l.) übergeben. Bildhauer Wolfgang Friedrich (r.) schätzt das Gewicht des Bronzekunstwerks auf mehr als zwei Tonnen.

Stadtarchitekten erklären Inros-Mitarbeitern, wie Reinhard Dietrichs Kunstwerk an ihren Arbeitsplatz kam.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

von
14. Oktober 2018, 05:00 Uhr

Beruhigend ebenmäßig plätschert das Wasser aus der grün-bläulich schimmernden Bronzekugel in das Auffangbecken, das von sechs sichelförmigen Streben umarmt eine weitere Kugel ergibt. Dass er nicht erst se...

eeirBndugh igbäemßen rsätchtlep sda erWass sua erd cirälnügblhu- dmmrciesnneh nlBuzeregok ni ads uenbgcnef,akAf das vno cshse mrgfihcsleönie btSrnee rmamtu neei eitwree Keulg igrb.te sDas re nhtci setr tesi ,zeKmur rensdno tsie eleinv rehanJ neiesn ntsDie ni rde x-g-smrbLouaerßtSaReu 16 utt, tsi mde n“in„gpurSnrbne nov dRariehn ierhctDi ehns.zneau rumaW sad urestkwnK etheu mi oreyF des degubüBäsroe rde oInsr nceaLkr ES ettsh nud iwe es nanteestdn sit, haenb erietbriatM raedRihn rletbA nud ikBsezetkrraitch itChshpro oldneihW steengr den cesftgeitBhnä edr anesglsfecgnhaPstull ä.trerlk

thiahlTäcsc war asd rentKuswk ine aAgurft edr tdatS oso.cktR ieD teesnr äPnel für nde nrennSbpigrun stmeamn asu nde arnhJe ,1/96786 oensgesg deruw re 901.7 eeeaBbngudu„n ntKus rwa amldas ine iwesitchg tEenelm ni der untaknpgalztsrsBide red R,“DD ätrkerl nldWhi,eo edr sla emeglraieh ieterL des paausnltsdnmttagS hlmcßbgiea na dre Enkiculnwtg erd nsHatd,stea rvo mella dne nNgeetbiebeuau mi No,dwnserte tiwtkeigrm t.ha

roV teaw iwez haJrne hbae re in deeDnrs ieb Wetiw agMad eDchrtii im asahclNs dse 2105 teerobrnesvn nKürtssle ine iolpeGmlsd etnc,kted das sieed na die tstKunuirtlfgu cRksoot bgebrnüee t.ah nswzIecnih betneidf chsi cuha edr Assugb im Bzesti nov nsIor L.enakrc rE osll in nieer Vitrien im eyroF bitlteeeg onv ndeBlri ide icsehcteGh esd reW,ks na emd eviel iibtrtaMree ndu unKnde ählcgti vo,ibhegener er,neälhz äetlrkr inrtrMeasieI-robt bAte.lr rE ssebtl ahbe cihs 0209 na iteicDrh wdatnge – n„nde uz rde tiZe arw red erBnnun ßruea reBet,“ib astg .re itM edm tnseürKl ise das Brzowrenek auf Bkooestcenl uirntosrktree und dwerei itcoüunfktsghtni chgmtea erwd.on nI mniee rieBf edbtaenk ihcs trihceiD ebi .ihm

tBkneane Wkeer onv Rnhriade rDehctii sdni ennbe med euBnn„nr rde sur“Leeneebdf dei b„eeniS Scntheswr“e rvom KTC oiswe inaabFenrsetdsae ewi dre Me“f„uöwgln ni dnaeünme,rW ide Senolubenmnn„“ ni ehasgvrenE dun ide u„aFr am rtFee“ns ma ibF.ealghnuüfes

zur Startseite