Rostock : Geschichte eines Haus-Springbrunnens

svz+ Logo
Das Gipsmodell zu Reinhard Dietrichs „Springbrunnen“ hat Christoph Weinhold (2. v. r.) im Namen der Kulturstiftung aus dem Künstlernachlass an Inros Lackner-Chef Uwe Lemcke (2. v. l.) und Mitarbeiter Reinhard Albert (l.) übergeben. Bildhauer Wolfgang Friedrich (r.) schätzt das Gewicht des Bronzekunstwerks auf mehr als zwei Tonnen.
Das Gipsmodell zu Reinhard Dietrichs „Springbrunnen“ hat Christoph Weinhold (2. v. r.) im Namen der Kulturstiftung aus dem Künstlernachlass an Inros Lackner-Chef Uwe Lemcke (2. v. l.) und Mitarbeiter Reinhard Albert (l.) übergeben. Bildhauer Wolfgang Friedrich (r.) schätzt das Gewicht des Bronzekunstwerks auf mehr als zwei Tonnen.

Stadtarchitekten erklären Inros-Mitarbeitern, wie Reinhard Dietrichs Kunstwerk an ihren Arbeitsplatz kam.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
14. Oktober 2018, 05:00 Uhr

Beruhigend ebenmäßig plätschert das Wasser aus der grün-bläulich schimmernden Bronzekugel in das Auffangbecken, das von sechs sichelförmigen Streben umarmt eine weitere Kugel ergibt. Dass er nicht erst se...

eneuihdrgB eämßinegb prshlcteät dsa Wsresa sau dre hrlnbuclägüi- dhenisencmmr eeoBzurlngk ni asd afcnf,uebengkA sda von ssche iefnheisöcgmrl beertnS muarmt iene etiewer guleK r.gbtei Dsas er tnhci rtes itse er,zmuK norsdne tesi eilven hJnare eeinsn ietDsn in edr abroaßesmruuteR-xSLg- 61 ut,t sti mde ngpnienr„Srbun“ nov idnrheaR ihciDrte uan.zhsene aWrmu asd nkureKtsw teheu im oeyFr des Brdoäbgueeüs dre srnoI neLarck ES tsthe udn iwe se nennatestd ,sit eanbh trtriMbeiae derahiRn lbreAt nud kkizetsirrcBaeth hotrihCps onlidhWe tseerng den äitehcftenBsg edr hslnaglnusatsgeecPfl t.lerkrä

chsliTahätc war ads kwrsnKuet eni aurtAfg rde tadtS to.sRkco Dei nesret äPlne rüf end nrSpubginennr mtmnesa sau nde hnJare 18/6,679 ogegsens durwe re 1709. nduB„begeeuna nstuK raw madlas eni iswgcetih netmEel ni edr nidsaentpBklsgturza erd RD“D, rltkerä ,onhdiWle edr sal rlighaeeem eretiL dse upnlSdattgatanmss ibcgßlamhe na dre igcnwtkEnul der netdastaHs, vro lmale dne eeiuegnaubetbN im dwsnorN,ete riwtgmitek .tah

roV weta zewi ahrenJ bhae re in rnedDes eib Wewti Mdaag irieDhct im alasscNh dse 2150 treveosnrben srKeültns nei pllmisoedG dcnetk,et asd dsiee an ide trtulgKustinfu tcoRkos erebgüben .ath hnsIcnewiz bidentef shci chau dre sgAbsu im etszBi ovn nsIor eLnak.rc rE olls in eneri rinteiV im yroFe beiglette ovn ildrBne edi ceshetihcG eds ,Wreks an dme lieve trteirabieM udn Knnued ägclhit geibreonhve, älz,eehrn tärrkel itMIeorbsna-eitrr .eArlbt Er blsset bhae ichs 0209 an Dtrhieci denwgta – nn„de uz dre ietZ awr der nuernBn eßuar ti,Brbee“ tsga .re Mit edm nüstleKr ies sad rwrozenBek fau kleoBsnetco seniurotrkter nud wieedr kniosiühtutgfcnt tecamhg e.dnrwo nI ineem feirB nbkedtea chsi rDiecith ieb mih.

eteaBnkn ekeWr ovn endiRhra iirhtDce isdn bnnee mde rnnn„uBe der “eeLeusfbndre edi ien„bSe twrscnehS“e morv CKT woies arieaasntFdebsen iew edr fugw„“eMlnö ni nnWedaü,rme dei obulSnenm“en„n ni gnvhesEaer udn die aru„F am etFnre“s am eianlhbüuFgfse.

zur Startseite