"Georg Büchner": Investor gefunden

Foto: geos
Foto: geos

svz.de von
24. Januar 2013, 07:45 Uhr

Rostock | Die belgische Interessengemeinschaft Watererfgoed Vlaanderen macht ernst: Ihrem Vorsitzenden Eric van Hooydonk zufolge hat sie zwei Sponsoren gefunden, um die "Georg Büchner" nach Antwerpen zu holen. "Wir haben die ganze vorige Woche eilig aber diskret nach möglichen Investoren aus dem öffentlichen und privaten Sektor gesucht, in Antwerpen und anderen Hafenstädten", sagt van Hooydonk.

Die Namen der beiden nun gefundenen Sponsoren könne er allerdings auf deren eigenen Wunsch hin noch nicht nennen. Aber: "Sie sind ernsthaft zur Investition bereit - unter dem Vorbehalt einer technischen Begutachtung und einem wasserdichten Wirtschaftsplan", so van Hooydonk. Darüber hinaus würden mehr als 60 weitere Organisationen das Projekt "Charlesville" unterstützen. Unter diesem Namen war die "Büchner" nach ihrer Indienststellung zwischen Belgien und dem Kongo unterwegs, mit Heimathafen Antwerpen.

Unterdessen machen sich jetzt auch die Rostocker für den Erhalt des ehemaligen Fracht- und Ausbildungsschiffes der Deutschen Seereederei stark. Unter dem Motto "Rettet Schorsch" wollen sie heute um 17 Uhr vom Neuen Markt aus einen Protestzug zum Stadthafen starten. Auf Facebook haben sich bereits rund 100 Teilnehmer angekündigt. "Es geht darum, die ,Büchner’ in erster Instanz als Denkmal zu erhalten und sie nicht verschrotten zu lassen", so die Veranstalter. Außerdem wollen sie symbolisch mit Taschenlampen Licht ins Dunkel bringen, weil ihnen die Vorgänge rund um das Schiff zu wenig transparent erscheinen. "Und so läuft es viel zu oft auch bei anderen Themen ab", so die Veranstalter.

Watererfgoed Vlaanderen will nun sein Investitionsdossier an das Landesamt für Denkmalschutz MV schicken. Außerdem sollen die beiden Sponsoren und der flämische Vizepremier Geert Bourgeois die Finanz-Details besprechen. Damit sie ihre Pläne umsetzen können, müsste zunächst allerdings der neue Eigner der "Büchner" sein Einverständnis erklären. Er hatte das Schiff Mitte Dezember vom Förderverein Traditionsschiff gekauft und eine erste Rate schon gezahlt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen