zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 15:07 Uhr

Rostock : Gemeinde wirbt Geld für Kunst ein

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Jahresköste unterstützt Pläne St.-Johannis-Kantorei für ihr neues Chor-Haus

svz.de von
erstellt am 11.Dez.2015 | 21:52 Uhr

Auf dem Gelände der St.-Johannis-Gemeinde im Barnstorfer Wald entsteht gerade das neue Gemeinde-Chor-Haus. Am 8. Januar wird der Grundstein gelegt. Danach sollen auch drei Künstler gefunden sein, die den jahrelang ersehnten Bau für die größte Kantorei des Landes noch bereichern.

„Die Kunst soll mitwachsen“, sagt Kantor Markus Johannes Langer, nicht vorher geschaffen, nicht nachträglich eingesetzt werden, sondern mit dem Haus entstehen, in dem die 400 Sänger der Kantorei – Kurrenden, Choral-, Figural- und Motettenchor – proben werden. „Die Kunst soll mit dem im Zusammenhang stehen, was drinnen passiert“, sagt Felizia Frenzel vom Kirchengemeinderat. Sie ist mit Langer und Hannes Rother im Vorbereitungskreis vertreten. Und der wünscht sich einen Kunst-Dreiklang: eine Plastik im Raum, Grafik oder Malerei an den Wänden und Kunst am Bau, die schon draußen einlädt.

20 000 Euro will die Kantorei investieren. Ein Viertel hat sie schon. Die Jahresköste der Kaufmannschaft sammelte in diesem Jahr zwar ganze 60 000 Euro, hatte ihren Haupt-Spendenzweck, den Nonnenaltar in der Universitätskirche, aber schon gefunden, als der Antrag von der Kantorei kam. „Aber es war uns doch so wichtig, dass wir wenigstens mit einer Co-Finanzierung helfen wollen“, sagt René Geschke von der Jahresköste. Nun fehlen weitere Gelder. Den Kampf um die Mittel kennt die Gemeinde. Auch das Gemeinde-Chor-Haus schien erst am Finanziellen zu scheitern. Doch letztlich hatten sie Erfolg. Im Januar tagt der Gemeinderat und thematisiert das weitere Vorgehen bis dann zum 1. Advent des nächsten Jahres auch das Gemeinde-Chor-Haus stehen soll – mit seiner ganz besonderen Kunst.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen