Geländer marode: Seebrücke Heiligendamm gesperrt

<strong>Aus Sicherheitsgründen gesperrt:</strong> Die Geländer der Seebrücke Heiligendamm  müssen erneuert werden. <foto>NNN</foto>
Aus Sicherheitsgründen gesperrt: Die Geländer der Seebrücke Heiligendamm müssen erneuert werden. NNN

svz.de von
24. Juli 2012, 09:15 Uhr

Heiligendamm | Verwirrte Blicke, lange Gesichter - Touristen, die auf der Seebrücke Heiligendamm spazieren wollen, wird der Zugang durch rotweiße Baken versperrt. Die Geländer des 20 Jahre alten Bauwerkes müssen erneuert werden. "Das betrifft nicht die Handläufe, sondern die Befestigung des Geländers an den Betonteilen ist an manchen Stellen so marode, dass wir die Brücke sperren müssen", sagt Norbert Sass. Der Bauamtsleiter aus der Bad Doberaner Verwaltung weiß, dass diese Maßnahme gerade in der Hochsaison auf wenig Verständnis stößt. Aber die Sicherheit gehe vor. "Die Brücke ist nicht einsturzgefährdet, wie teilweise zu hören war. Schließlich wurden die Bretter auf dem Boden erst vergangenes Jahr erneuert. Aber es besteht die Gefahr, dass die Geländer links und rechts mit ein bisschen Gewalt weggedrückt werden könnten", so Sass.

"Die Brückensperrung in der Hochsaison ist nicht gerade ein gutes Timing", sagt Henning Matthiesen, Direktor des direkt an der Seebrücke liegenden Grand Hotels. "Es ist nicht nur für unsere Gäste bedauerlich, sondern auch für die zahlreichen Touristen aus aller Welt, die bei ihrem Besuch immer auch auf die Seebrücke gehen", so Matthiesen. Viele bekämen nun erst vor Ort mit, dass ihnen der Zugang verwehrt wird. "Aber die Sicherheit der Gäste geht natürlich vor", sagt Matthiesen einsichtig.

Die Baumaßnahme zur Behebung der Schäden sei laut Sass bereits lange geplant gewesen und durch die finanziellen Mittel im Haushalt auch gesichert. Die Verwaltung habe versucht, die Sperrung in der Hochsaison zu vermeiden. Aber bei der letzten der regelmäßig durchgeführten Kontrollen "haben wir festgestellt, dass es nicht mehr geht. Und eine einseitige Sperrung wäre auch keine Lösung gewesen", sagt der Bauamts-Chef.

Wie lange das Bauwerk für den Publikumsverkehr gesperrt werden muss, steht noch nicht fest. Am Donnerstag trifft sich Sass mit Vertretern der Baufirma, um einen Ablaufplan für die Maßnahme zu besprechen. Für die neuen Geländer soll zertifiziertes Tropenholz verwendet werden. "Beim Bau wurde Lärche genommen. Das ist eigentlich typisches Wasserbau-Holz, aber nach 20 Jahren im Seeklima ist auch dessen maximale Haltbarkeit erreicht", so Sass. Durch die abschnittweise Erneuerung von Boden und Geländern sei der Fortbestand der Seebrücke in Heiligendamm aber gesichert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen