zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

20. November 2017 | 22:26 Uhr

Gedenktafel am Rathaus angebracht

vom

svz.de von
erstellt am 26.Aug.2012 | 07:29 Uhr

Stadtmitte | Am Rathaus erinnert seit Sonnabend eine Gedenktafel an die ausländerfeindlichen Übergriffe am Sonnenblumenhaus 1992. Bei einer Kundgebung mit rund 1500 Teilnehmern brachten die Initiatoren des Bündnisses "20 Jahre nach den Pogromen - Das Problem heißt Rassismus" die Plexiglas-Tafel an. Für die Bundesvorsitzende des Naziopferverbands VVN-BdA, Cornelia Kerth, zeigt die Bereitschaft der Stadt, die Tafel am Rathaus anbringen zu lassen, dass in Rostock Platz für die Perspektive der Opfer ist. "Das Anbringen ist seit 1992 längst überfällig", sagte Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos). Auf der Gedenktafel wird zugleich der Millionen Juden, Sinti und Roma gedacht, die dem Völkermord der Nationalsozialisten zum Opfer fielen. Das deutsche Volk habe die historische Verpflichtung, "zu verhindern, dass sich Gewalt und Menschenverachtung je wiederholen", heißt es. Schon im Oktober 1992 hatte die deutsch-französische Journalistin und Nazi-Jägerin Beate Klarsfeld am Rathaus eine solche Tafel befestigt - sie war drei Tage später aber wieder entfernt worden. Die Bürgerschaft will sich in Kürze mit dem weiteren Umgang mit der Tafel beschäftigen, die umstritten ist, weil der Text nach Ansicht von Kritikern eine direkte Linie zwischen Auschwitz und Lichtenhagen zieht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen