Ecolea : Geburtstagsparty – so bunt wie die Schule selbst

Die Schülerinnen Larissa Schenk, Lilly Schulze, Luise Schreibe und Julia Henczynski und ihre Mitwchüler aus der siebten Klasse haben für sich Mexiko als Land für ihre Angebote ausgewählt.  Fotos: mapp
1 von 3
Die Schülerinnen Larissa Schenk, Lilly Schulze, Luise Schreibe und Julia Henczynski und ihre Mitwchüler aus der siebten Klasse haben für sich Mexiko als Land für ihre Angebote ausgewählt. Fotos: mapp

Ecolea feiert mit Schülern, Eltern, Lehrern und Gästen das zehnjährige Bestehen

svz.de von
13. September 2015, 14:00 Uhr

Sehr fröhlich, international, gastfreundlich und bunt ist das Fest zum zehnten Jubiläum der Ecolea-Schule am Freitag gefeiert worden. Das passt zum Konzept der Internationalen Schule. Sozialkompetenz ist ein wichtiger Punkt und den bewiesen die Schüler-Guides, die die Gäste auf Wunsch durch das Haus, die Projekte und symbolisch durch die Länder führten. Dazu zählten Friederike Schulze und Carolin Schneider aus der Klasse 6c. „Wir haben uns selbst dafür gemeldet und führen die Besucher durch die Räume“, sagt Friederike, die mit ihrer Mitschülerin unkompliziert auf die Besucher zugegangen ist.

Auch das interne Fest am Vormittag bezeichneten alle als gelungen. „Das war sehr schön“, bilanziert Schulleiterin Katja Dudeck. „Und jede Klasse hatte ein besonderes Projekt vorbereitet“, ergänzt sie.

Auch die Schulchronik gab es zu erwerben, in der das Jahrzehnt in Bildern und Geschichten festgehalten ist.

„Unsere Schule ist längst staatlich anerkannt, führt selbstständig Prüfungen zur Mittleren Reife und zum Abitur durch und wirkt als Seminarschule an der Ausbildung junger Lehrer mit“, sagt Dr. Sven T. Olsen, Schulträger. Er ist erfreut, wie sich die Schüler im Laufe ihrer Schulzeit entwickeln und wie eine Vielzahl der Absolventen von Eceolea als gefestigte Persönlichkeiten die Welt erobern.

Mit dem Erlös einer Tombola sollen zukünftig noch weitere Schulprojekte gefördert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen