Rostock : Gas statt Bremse: Rentnerin kracht rückwärts in Hauswand

1 von 7
Foto: Stefan Tretropp

Die Rückwärts-Irrfahrt einer 83-jährigen Autofahrerin endet in der Rostocker Innenstadt an einer Hauswand

svz.de von
08. Februar 2018, 17:44 Uhr

Das Verwechseln von Brems- und Gaspedal hat am Donnerstag Nachmittag in der Rostocker Innenstadt einen nicht alltäglichen Verkehrsunfall nach sich gezogen. Der Ausparkversuch einer 83-Jährigen misslang derart, dass die Seniorin rückwärts an der Hauswand von zwei Geschäften landete. Verletzt wurde niemand. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich das Unglück gegen 15.15 Uhr in der Nähe zum Doberaner Platz zugetragen.

Die 83-Jährige wollte mit ihrem Mercedes, der sich in einer Parktasche in der Doberaner Straße befand, ausparken. So legte die Seniorin den Rückwärtsgang ein und trat das Gaspedal durch. Offenbar so sehr, dass sie rückwärts zunächst mehrere Bügel überfuhr und die Irrfahrt über die Straßenbahngleise hinweg fortsetzte. Vermutlich vor lauter Panik vergaß sie zu bremsen und trat stattdessen das Gaspedal noch weiter durch. Sie raste mit ihrem Mercedes rückwärts weiter über den Fußweg und prallte schließlich gegen die Eingangstüren zweier Geschäfte, die eines Uhrenmachers und die eines Döner-Imbisses. Die 83-Jährige konnte im Anschluss unverletzt aus dem demolierten Fahrzeug aussteigen.

Glück im Unglück hatte ein Gast des Imbisses. Wie der Betreiber sagte, wollte der Kunde gerade nach dem Bezahlen das Geschäft verlassen, als er das Unheil kommen sah und schnell zurücksprang. Einen großen Schrecken bekam auch der Uhrenmacher, der zum Unglückszeitpunkt gerade in seiner Arbeit vertieft war und plötzlich den dumpfen Aufprall hörte.

Die 83-Jährige wurde medizinisch untersucht, erlitt aber keine Verletzungen. Am Auto dürfte der Schaden über 10.000 Euro liegen. Die Hauswand und die Scheiben der Eingangstür zum Imbiss wurden ebenfalls beschädigt. Die Polizei hat Ermittlungen zur konkreten Unfallursache aufgenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen