Gärtner leiden noch unter der Flut

<strong>Produktives Treffen:</strong> Der Vorstand des Kleingartenvereins Am Moor, darunter Burkhard Scheffler, Christian Seifert, Ondra Kitzerow, Egon Schliecker, Horst Döring, Ulrich Chill (von links) schmiedete bei der Jahreshauptversammlung neue Pläne.<foto>Michaela Kleinsorge</foto>
Produktives Treffen: Der Vorstand des Kleingartenvereins Am Moor, darunter Burkhard Scheffler, Christian Seifert, Ondra Kitzerow, Egon Schliecker, Horst Döring, Ulrich Chill (von links) schmiedete bei der Jahreshauptversammlung neue Pläne.Michaela Kleinsorge

svz.de von
11. März 2013, 07:57 Uhr

Warnemünde | Trotz des erneuten Wintereinbruchs: Die Kleingärtner vom Verein Am Moor aus dem Wiesenweg rüsten sich bereits für die kommende Gartensaison. Doch bevor es grünt und blüht, schlossen die Gartenfreunde das vergangene Geschäftsjahr ab. Christian Seifert hatte als erster Vorsitzender des Vereins die Mitglieder am vergangenen Sonnabend in die Aula der Hochschule für Seefahrt eingeladen.

Auch nach zwei ereignisreichen Geschäftsjahren sind die Folgeschäden der Hochwasserkatastrophe nach wie vor ein Thema bei den Gärtnern. Obwohl das Grabensystem in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung überarbeitet wurde, sind zwei Anschlussstellen noch auszubessern. Seifert äußerte sich zufriedenstellend zur allgemeinen Finanzlage der Vereinskasse: "Letztlich haben der Zusammenhalt, die finanziellen Eigenleistungen aller Betroffenen und ein gutes Finanzmanagement ein positives Gesamtergebnis erbracht." Der Rechenschaftsbericht wurde einstimmig angenommen und der Haushaltsplan 2013 bestätigt.

Grüne Oase für Warnemünde soll erhalten bleiben

Im laufenden Jahr stehen weitere Rohrleitungs-Arbeiten zur Abwasserentsorgung an. Fördermittel für die Verlegung von 3000 Metern Abwasser-Schleppleitungen mit rund 80 Anschlusspunkten wurden bereits beantragt.

Die Maßnahme sei dringend erforderlich, da kein Lkw das Gelände aufgrund der Bodenbeschaffenheit passieren kann, so der Verein. Abwässer aus Klärgruben sollen an den Randgebieten abgepumpt werden. Des Weiteren stand die Attraktivität der 404 Parzellen zur Umsetzung des Kleingartenparks im Mittelpunkt der Jahresversammlung. Ein höherer Rang der Gemeinnützigkeit soll die Anlage nachhaltig für die Mitglieder sichern und als grüne Oase in Warnemünde erhalten. Ein Rahmenkonzept zur strategischen Ausrichtung des Kleingartenparks soll vom Gestaltungsbeirat unter Vorsitz von Burkhard Scheffler erarbeitet werden. Folgende Mitglieder wurden neu vom Verein in den Vorstand gewählt: Ondra Kitzerow, Ulrich Chill und Egon Schliecker.

Trotz der Überschwemmungen im Jahr 2011 erfreut sich die Gartenanlage allgemeiner Beliebtheit. 51 Gärten konnten im vergangenen Jahr an neue Pächter übergeben werden. Sechs Gärten sind zurzeit noch frei. Zehn neue Anfragen liegen allerdings bereits vor. Aktuell betätigen sich 652 Mitglieder und Anwohner im Grüngürtel von Warnemünde und hoffen auf den Erhalt der Freizeit- und Erholungsanlage.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen