Warnemünde : Gärtner heuern Sicherheitsdienst an

Der neue Vorsitzende Bernd Kettner und sein Vorgänger Klaus Wangemann haben einen Vertrag mit einer Sicherheitsfirma geschlossen, die ab jetzt die Anlage bestreift.
Der neue Vorsitzende Bernd Kettner und sein Vorgänger Klaus Wangemann haben einen Vertrag mit einer Sicherheitsfirma geschlossen, die ab jetzt die Anlage bestreift.

18 Einbrüche innerhalb von zwei Wochen in der Anlage „An der Laak“ / Mitglieder wehren sich

svz.de von
19. November 2015, 20:44 Uhr

18 Lauben und Gärten der Warnemünder Anlage „An der Laak“ sind in den vergangenen zwei Wochen das Ziel von Einbrechern gewesen. „Es wurden Armaturen, Mischbatterien, Kupferkabel, Verlängerungsschnüre und andere Dinge dieser Art gestohlen“, sagt der Vereinsvorsitzende Bernd Kettner. „Da vieles richtig fachmännisch abgebaut worden ist, gehen wir davon aus, dass es nicht einfach Metalldiebe sind, sondern Leute, die die Dinge vielleicht in Osteuropa verkaufen wollen“, mutmaßt Gärtner Wolf Wegner. Auch beim früheren Vorsitzenden Klaus Wangemann ist eingebrochen worden: „Unter anderem sind Verlängerungsschnüre mitgenommen worden“, sagt er.

Die Tore der Anlage sind verschlossen. Aber ein Zaun am Sportplatz, der der Stadt gehört, ist beschädigt worden. „Da gibt es richtig große Löcher im Zaun. Auch die Polizei meinte, dass die Täter wahrscheinlich darüber in die Anlage einsteigen“, sagt Kettner.

„Der Schutz vor Einbrüchen und Vandalismus ist für die Hobbygärtner gerade außerhalb der Gartensaison ein wichtiges Thema“, sagt Polizeisprecherin Dörte Lembke. Die Polizeiinspektion Rostock rät daher allen Gartenlaubenbesitzern geeignete Sicherungsmaßnahmen zur Verhinderung von Einbrüchen zu treffen. Des Weiteren sollten keine Wertgegenstände in den Lauben verbleiben, wenn die Gärten winterfest gemacht werden.

Die Mitglieder der Anlage „An der Laak“ wehren sich: „Wir haben bis zum Frühjahr eine Sicherheitsfirma angeheuert, die zwei Mal pro Nacht die Anlage bestreift“, sagt Kettner. Im Frühjahr soll entschieden werden, ob und in welcher Form dies fortgeführt wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen