Martinsmarkt : Gänsegeschnatter in der Nikolaikirche

Vom 18. bis 20. Oktober findet der Rostocker Martinsmarkt statt – traditionell mit Gänsen.
Vom 18. bis 20. Oktober findet der Rostocker Martinsmarkt statt – traditionell mit Gänsen.

Als Einstimmung auf die kommende Jahreszeit laden vom 18. bis 20. Oktober 40 Händler, Café und Musik in die Nikolaikirche.

svz.de von
11. Oktober 2018, 05:00 Uhr

Wenn aufgeregtes Gänsegeschnatter die Räume der Nikolaikirche erfüllt, der Duft von warmen Mutzen und frischen Quarkbällchen in der Luft liegt, wissen es nicht nur die Kleinsten: Der Rostocker Martinsmarkt ist eröffnet. Traditionell und zünftig wird die kommende Jahreszeit eingeläutet. Vom 18. bis 20. Oktober präsentieren über 40 Kunsthandwerker ihr Können. Passend zur Jahreszeit, reicht das Angebot von selbst gezogenen Kerzen über Wollpullover oder Filzarbeiten.

Einen breiten Raum nehmen außergewöhnliche Schmuckideen oder Modeschöpfungen ein. Elegante Kopfbedeckung kombiniert mit zeitgemäßen Strickereien aufwendig produziert, werden stilvoll präsentiert. Traditionelle Keramik, auch in feinster maritimer Anmutung, korrespondiert mit gekonnter Holzgestaltung oder duftenden Naturseifen. Selbst gemachte Marmeladen, frisches Obst, oder würzige Tiroler Spezialitäten, machen den Rostocker Martinsmarkt auch kulinarisch zu einem unverwechselbaren Erlebnis. Das fachkundig begleitete Kinderbasteln findet am Freitag und Sonnabend in der Gerberkapelle statt.

Zum Auftakt des Martinsmarktes wird ein Laternenumzug durch die Östliche Altstadt führen, der sich unter musikalischer Begleitung um 19 Uhr in Bewegung setzt. Die Cafeteria der Nikolaikirche ist an allen drei Veranstaltungstagen geöffnet. Am Freitag- und Sonnabendnachmittag können sich die Besucher, je um 15 Uhr, auf musikalische Unterhaltung zum Nachmittagskaffee freuen. Der Rostocker Martinsmarkt ist am Donnerstag, 18. Oktober, von 12 bis 19 Uhr sowie Freitag und Sonnabend von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen