Funkstille beim "Guten Morgen"

Die Schöne aus dem „Guten Morgen“: Andrea Sparmann (30) moderierte gemeinsam mit Japke. foto:NNN
Die Schöne aus dem „Guten Morgen“: Andrea Sparmann (30) moderierte gemeinsam mit Japke. foto:NNN

svz.de von
07. Juni 2012, 10:27 Uhr

Rostock | Im Sender liegen die Nerven nach der Verhaftung von Morningshow-Star Marcus Japke als mutmaßlichem Kinderschänder immer noch blank. Gestern Morgen verabschiedete sich Andrea Sparmann, Japkes Moderatoren-Kollegin im "Guten Morgen", erst einmal von ihren Hörern: Die Show auf Ostseewelle geht für zwei Monate in die Sommerpause. "Das ist eine schwere, eine emotionale Angelegenheit", sagte Sparmann und bedankte sich für viele E-Mails und die Unterstützung ihrer Fans. Nach ihrem Statement spielte die 30-Jährige noch drei Titel von Pitbull, Roxette und Simple Plan. Um 10 Uhr dann war die vorerst letzte Ausgabe des "Guten Morgens" zu Ende.

Wie es mit der Morningshow auf Ostseewelle weitergeht, ist noch unklar. Dabei hatte der erfolgreichste Privatsender in Mecklenburg-Vorpommern eigentlich große Pläne: "Die Sommerpause war geplant. Danach wollten wir zehn Jahre ,Guter Morgen’ feiern", sagt Geschäftsführer und Programmdirektor Tino Sperke. Ostseewelle arbeite mit den Ermittlern zusammen. Die Staatsanwaltschaft wirft Japke vor, Sex mit einer Zwölfjährigen gehabt zu haben. Im Raum stehen auch Unregelmäßigkeiten bei Gewinnspielen. Japke selbst schweigt.

Die schweren Vorwürfe gegen den Moderator belasteten auch das ganze Team der Ostseewelle, so Geschäftsführer Sperke. "Jeder von uns hat irgendwann einmal geweint in dieser Zeit", sagt er. Aber auch: "Marcus Japke ist ein Kollege, den wir eigentlich anders kennen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen