zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 02:03 Uhr

FSJ : Für Soziales und Kultur

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

60 künftige Freiwillige im Rostocker Peter-Weiss-Haus begrüßt

Die Landesvereinigung Kulturelle Kinder-und Jugendarbeit MV (LKJ-MV) hat gestern die Absolventen des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) 2013/2014 verabschiedet. Bei dieser Gelegenheit wurden ebenfalls die 60 Freiwilligen 2014/2015 im Peter-Weiss-Haus herzlich begrüßt. Im alten Jahrgang setzten sich 54 Teilnehmer in 33 Einsatzstellen in MV für soziale und kulturelle Belange ein.

Neben dem sozialen Aspekt sollen sich die Jugendlichen ein Jahr lang mit eigenen Ideen in unterschiedliche Projekte einbringen. ,,Eine tolle Erfahrung, weil ich auch wertvolle Erkenntnisse für mein weiteres Berufsleben sammeln durfte“, sagt Greta Germanotta aus der KTV. Die 22-Jährige möchte ihr FSJ sogar um sechs Monate verlängern – bis zum Beginn ihres Sozialpädagogik-Studiums. Zahlreiche Tätigkeiten im Veranstaltungsbereich und beim politischen Donnerstag zwischen Technik, Organisation und Kreativität haben der Rostockerin viele Erfahrungen geliefert. Diese Erfahrungen möchte auch Katharina Sommer in Schwerin bei den Festspielen sammeln und alle Bereiche vor und hinter der Bühne kennenlernen.

„Soziales Engagement heißt nicht nur im Pflegedienst tätig zu sein“, sagt Nikolaus Voss, Staatssekretär im Sozialministerium. In seiner Festansprache würdigte er die kulturellen Projekte, damit es ,,in der Welt nicht nur weiß, sondern auch bunter zugeht“. Dass die kulturellen Formate sehr gut zur Bildungsmaßnahme passen, begrüßt auch Martin Arndt vom Verein Soziale Bildung. Die kulturell eingesetzten Absolventen beteiligten sich bei der Veranstaltung mit einem eigenen Bühnenprogramm zwischen den einzelnen Festansprachen und unterhielten ihr Publikum. Im Anschluss erhielten die verabschiedeten Teilnehmer ein Zertifikat über ihre Leistungen im FSJ.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen