zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

26. September 2017 | 16:46 Uhr

Aktionstag : Für ein selbstbestimmtes Leben

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Zum heutigen Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung gibt es in Rostock ein informatives Programm.

svz.de von
erstellt am 05.Mai.2014 | 06:00 Uhr

Margit Glasow hat Glasknochen. Seit der Kindheit beeinflusst die Krankheit ihr Leben. „Wären nicht die Knochenbrüche dazwischengekommen, hätte mein Leben möglicherweise einen anderen Verlauf genommen.“ Während andere Kinder auf Bäume kletterten und die Welt entdeckten, las Margit alles, was ihr in die Finger kam. „Ich bin zwölf Jahre lang auf eine Körperbehindertenschule gegangen, ich machte mein Abitur, entschied mich, zu studieren“, erzählt sie.

Aus der persönlichen Erfahrung heraus will sie das Thema „Selbstbestimmtes Leben mit Behinderung“ nach außen tragen und damit Menschen helfen. Dafür hat sie den Verein „Rostocker für Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe“ gegründet.

Dieser und andere sind heute beim Aktionstag für Gleichberechtigung unter dem Motto „Schon viel erreicht – noch viel mehr vor“ dabei und freuen sich auf interessante Gespräche.

Die ganze bewegende Geschichte von Margit Glasow lesen Sie in der Montag-Ausgabe der Norddeutschen Neuesten Nachrichten.

 

Das Programm:

31 Vereine, Verbände und Selbsthilfegruppen der Behindertenhilfe sowie Institutionen stellen sich im Rathaus-Foyer und auf dem Uniplatz vor.

9.45 Uhr: Eröffnung einer Fotoausstellung im Rathaus

10 bis 12 Uhr: Forum zum Thema „Diagnose – nicht barrierefrei. Therapieansätze für ein barrierefreies Gesundheitswesen“ im Rathaus

11 bis 17 Uhr: Markt der Möglichkeiten auf dem Uniplatz

11.55 Uhr: europaweites Trommeln auf dem Uniplatz

13 Uhr: Aktion Barrierefreie Geschäfte auf dem Uniplatz

11 bis 17 Uhr: Bühnenprogramm auf dem Uniplatz

15 Uhr: Hansa-Autogrammstunde auf dem Uniplatz

18 Uhr: Abschlussveranstaltung im Zirkus Fantasia “Liebe lassen - Liebe fassen“

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen