zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

14. Dezember 2017 | 01:51 Uhr

Vereinsserie : Freude am Lesen vermitteln

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Als Paten stehen Rostocker Studenten Grundschülern bei. Nach Vereinsgründung sind Bücherspenden willkommen.

Lesen macht Spaß und entführt in unbekannte Welten. Was aber, wenn Mädchen und Jungen im Grundschulalter Berührungsängste haben und mit einem Buch so gar nichts anzufangen wissen?

„Für mich war als Kind allein die Vorstellung, vor meinen Klassenkameraden laut lesen zu müssen, ein Alb-traum“, gesteht Franka Marie Becker, die vor geraumer Zeit von Schleswig-Holstein nach Rostock gezogen ist und hier Wirtschaftspädagogik studiert. Damit heutigen Grundschülern ein solches Horrorszenario erspart bleibt, hatte sie die Idee, Lesepaten zu suchen. Ihre erste Ansprechpartnerin war Sarah Rosinski, Studentin der Nutztierwissenschaften, die von Nordrhein-Westfalen an die Ostsee gekommen ist. „Als ich Sarah, die ich vom Linedance kannte, von meiner Idee erzählte, war sie sofort begeistert“, freut sich Franka.

Erstmals in die Öffentlichkeit gegangen sind sie mit ihrem Plan während des MVpreneur Days im ver-gangenen Jahr. Auf dieser Veranstaltung für Unternehmertum im Norden fanden die beiden jungen Frauen sofort offene Ohren. „Wir waren von der Resonanz überrascht“, gesteht Franka. Wie die 27-Jährige sagt, habe man zunächst zu drei Schulen Kontakt aufgenommen. 13 Lesepatenschaften zwischen Studenten und Grundschülern sind so entstanden. Derzeit gibt es mehr Studenten, vor allem künftige Pädagogen, die bereit sind, sich regelmäßig mit einem Mädchen oder Jungen zu treffen, als interessierte Kinder. „Aber so stimmt das auch nicht. Denn es sind ja die Eltern, die Initiative ergreifen und unseren Antrag, den es im Internet gibt, ausfüllen müssen. Das dauert keine fünf Minuten“, versichert Sarah. Ganz wichtig: Die Eltern lernen den Studenten kennen. Und das Angebot kostet keinen Cent. „Wir sind für alle offen“, sagt Franka.

Da das Lesen nicht nur auf dem Sofa Spaß machen kann, unternehmen die Stu-denten mit ihren Schützlin-gen auch Ausflüge zum Strand oder in den Zoo, gestalten Feste oder basteln. „Da das auch ein bisschen Geld kostet, haben wir im Februar beschlossen, einen gemeinnützigen Verein zu gründen, sodass wir auch Spenden annehmen dürfen“, erklärt Franka, die als 1. Vereinsvorsitzende Sarah an ihrer Seite weiß. Und gewiss ist es künftig auch möglich, neue Bücher zu kaufen, denn bislang haben sie diese ausgeliehen oder von den NNN und dem Hinstorff Verlag geschenkt bekommen.

„Unser Ziel ist es, die Lesefähigkeit zu fördern und damit das Selbstbewusst-sein zu stärken. Spaß und Freude inklusive“, sagt Franka, die ein tolles Feedback als schönsten Lohn und Bereicherung bezeichnet.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen