Rostock : Frau nach Brandserie in Wohnblock in U-Haft

Handschellen liegen auf einem Tisch. /Archiv
Handschellen liegen auf einem Tisch. /Archiv

Einer 38-Jährigen wird Brandstiftung in mindestens 13 Fällen vorgeworfen.

svz.de von
08. Oktober 2018, 13:40 Uhr

Nach einer Brandserie in einem Rostocker Wohnblock ist eine 38-jährige Frau in Untersuchungshaft genommen worden. In dem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Lütten-Klein waren über rund ein Jahr hinweg immer wieder Zeitungsstapel, Kellerboxen und sogar ein Rollstuhl angezündet worden, teilte die Polizei am Montag mit. Insgesamt gehe es um mindestens 13 Brände.

Nach dem letzten Feuer am vergangenen Freitag konnte die Rostockerin als mutmaßliche Täterin ermittelt werden. Sie räumte die Taten laut Polizei ein und nannte psychische Probleme als Motiv. Sie sei zwar bisher unbescholten, dennoch wurde gegen sie noch am selben Tag Haftbefehl erlassen, hieß es. Weitere Details zu der Verdächtigen wollte die Polizei aus Gründen des Schutzes des Persönlichkeitsrechts nicht nennen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen