zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

12. Dezember 2017 | 07:41 Uhr

Seehafen Rostock : Frachtschiff fängt Feuer

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Maschinengondel im Laderaum des Frachters „BBC Bangkok“ geht in Flammen auf.

svz.de von
erstellt am 09.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Feueralarm im Rostocker Überseehafen: Im Laderaum des Frachtschiffes „BBC Bangkok“ ist gestern Mittag aus noch unbekannter Ursache ein Brand ausgebrochen. „Um 12.19 Uhr ging in der Leitstelle der Notruf ein. Die Maschinengondel einer Windkraftanlage hatte sich entzündet“, sagt Brandoberamtsrat und Abteilungsleiter Einsatz Olaf Schulz.

Der 128 Meter lange, unter der Beflaggung von Antigua und Barbuda (Antillen) stehende Frachter hatte bereits am Montagmorgen im Rostocker Seehafen angelegt, um Teile von Windkraftanlagen an Bord zu nehmen. Während der Verladearbeiten am hauptsächlich mit Maschinenhäusern und Rotorblättern bestückten Frachter brach schließlich Feuer aus, das wegen der starken Rauchentwicklung und großer Hitze schwer zu bändigen war. „Schiffsbrände, vor allem unter Deck, gehören definitiv zu den komplizierteren Brandbekämpfungseinsätzen. Hitze und Rauch, die brennendes Glasfasermaterial mit sich bringt, machen es den Einsatzkräften schwer, den Brandherd ausfindig zu machen“, so Olaf Schulz. Zur Brandursache konnte die Wasserschutzpolizei Rostock gestern noch keine Auskünfte geben. Sie geht aber Hinweisen nach, denen zufolge das Feuer im Zusammenhang mit Schweißarbeiten stehen könnte, die vor dem Brandausbruch vorgenommen wurden. Personen wurden nicht verletzt.

Die 37 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Rostock sowie der Wehren aus Warnemünde und Gehlsdorf waren bis in die Abendstunden mit den Löscharbeiten beschäftigt. Euroports-Geschäftsführer Günter Fett, dessen Unternehmen für die Beladung des Frachters verantwortlich ist, war gestern nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen