Schicksal : Fiona Vogler will weg von der Straße

Die Vergangenheit ruhen lassen: Fiona Vogler hat in den vergangenen Jahren auf der Straße gelebt. Erst in Leipzig, dann in Dresden und später in Berlin. Seit drei Monaten ist sie bei der Stadtmission in Rostock untergebracht. Sie will ihr Leben ändern.
Foto:
Die Vergangenheit ruhen lassen: Fiona Vogler hat in den vergangenen Jahren auf der Straße gelebt. Erst in Leipzig, dann in Dresden und später in Berlin. Seit drei Monaten ist sie bei der Stadtmission in Rostock untergebracht. Sie will ihr Leben ändern.

Schluss mit der Obdachlosigkeit: Fiona Vogler möchte neu anfangen. In der Rostocker Stadtmission bekommt sie Hilfe.

svz.de von
18. Dezember 2013, 23:00 Uhr

„Ich bin obdachlos, aber ich habe überlebt“, sagt Fiona Vogler und lächelt dabei sanft. Sie versucht sich ins Gedächtnis zu rufen, wann und wie ihre Geschichte auf der Straße angefangen hat. Doch die Erinnerungen verblassen langsam. „Ich war schon immer eine Abenteuerin“, scherzt sie und erzählt, dass sie bereits als junge Frau anders war als die meisten...

Ihre Geschichte lesen Sie in der Donnerstags-Ausgabe Ihrer NNN.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen