Hanseatische Bürgerstiftung : Finanzspritze für Rostocker Vereine

Die Hanseatische Bürgerstiftung fördert den Circus Fantasia mit 900 Euro. Dessen pädagogische Leiterin Rebecca Stadtmüller freut sich über den Geldsegen, der in neue Matten investiert wird.
Die Hanseatische Bürgerstiftung fördert den Circus Fantasia mit 900 Euro. Dessen pädagogische Leiterin Rebecca Stadtmüller freut sich über den Geldsegen, der in neue Matten investiert wird.

Hanseatische Bürgerstiftung fördert zehn Projekte mit insgesamt 9650 Euro. Zur feierlichen Übergabe gibt es heute eine Festveranstaltung im Rathaus.

svz.de von
22. März 2016, 08:00 Uhr

Große Freude für kleine und große Rostocker: Die Hanseatische Bürgerstiftung überreicht heute 9650 Euro Fördermittel an Vereine, die um finanzielle Hilfe für verschiedenste Projekte gebeten haben. Ob neue Trikots für die Jugend der Basketballer, Turnmatten für den Mitmachzirkus oder Technik für die Kunsthalle – „mit dem Geld werden Menschen, Institutionen und Projekte gefördert, die das kulturelle und soziale Leben der Hansestadt nachhaltig bereichern“, sagt Juliane Bombeck, Mitarbeiterin der Stiftung.

Einmal pro Jahr – meist in der Weihnachtszeit oder spätestens Anfang des neuen Jahres – würden die eingegangenen Anträge vom Vorstand der Bürgerstiftung geprüft und dann entschieden, ob und mit welchen Summen geholfen werden kann. Die feierliche Übergabe der Gelder erfolgt dann immer beim Stiftungstag, der traditionell in der Woche vor Ostern stattfindet. „Wichtig ist, dass die Antragsteller aus der Hansestadt oder der direkten Umgebung kommen und die Projekte durchfinanziert sind, also das Geld nicht jahrelang gesammelt wird und erst auf einem Konto liegt und auf seinen Einsatz wartet“, erklärt die Mitarbeiterin der Stiftung.

Zum heutigen Stiftungstag treffen sich ab 17 Uhr im Festsaal des Rathauses nicht nur Vertreter der geförderten Vereine, sondern auch die Spender, mit deren Geld die Bürgerstiftung helfen kann. „Das Schöne ist, dass sich beide Seiten so einmal persönlich kennenlernen und ins Gespräch kommen können. So wird die Arbeit der Stiftung transparent“, sagt Bombeck. Im Anschluss an die Festveranstaltung, bei der Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) ein Grußwort spricht, wird zu einem Empfang im Foyer des Rathauses geladen. Auch dieser wird traditionell gespendet – diesmal durch das Landhotel Rittmeister.

Das vergangene Jahr sei wieder ein gutes für die Hanseatische Bürgerstiftung gewesen. „Es gab viele 25-Jahr-Feiern von Firmen, die sich dann Geld gewünscht und uns das gespendet haben“, sagt Bombeck. Nächster Höhepunkt nach dem heutigen Stiftungstag ist wieder der Bürgerbrunch auf dem Uniplatz, der diesmal am 12. Juni stattfindet. „Die Reservierung läuft, gut 50 Tische sind schon weg“, so die Stiftungsmitarbeiterin. Mit dem Bürgerbrunch werden traditionell Projekte von Rostocker Schulen unterstützt. „Auch da sind schon die ersten Anträge eingegangen, weitere Bewerbungen aber willkommen.“

Hintergrund: Der Verein Pro Kunsthalle erhält 2000 Euro für Technik für die Museumsführungen; für die Tanzgruppe Die Perlen aus Groß Klein gibt es 1500 Euro für ein Projekt Integration durch Sport; der EBC Rostock kann 1000 Euro für einen neuen Trikotsatz für die Jugendmannschaft U14 einsetzen; die Fantasia AG erhält 900 Euro für neue Turnmatten für den Mitmachzirkus; 700 Euro gibt es jeweils für die geplante mobile Familienbibliothek der Stadtmission sowie für das Kolping Begegnungszentrum, das ein Kinder- und Familienfest in Lichtenhagen plant; über 550 Euro kann sich der Warnemünder Fischereikutterverein für sein Projekt Ostsee zum Anfassen freuen; 500 Euro erhält Balance of Power für eine Ferienfreizeit für Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien sowie die Rostocker Alzheimergesellschaft für ihre Fachtagung Brückentag Demenz; die Kirchengemeinde Toitenwinkel erhält 300 Euro für die Anschaffung von Hordentöpfen für den Aufbau einer kirchlichen Pfadfindergruppe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen