zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

13. Dezember 2017 | 04:33 Uhr

Übung : Fiktiver Bombenalarm im Rostocker Rathaus

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die Stadtverwaltung ist gestern Vormittag zu Übungszwecken vollständig evakuiert worden – in knapp acht Minuten.

svz.de von
erstellt am 06.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Es ist 10.59 Uhr, als gestern Vormittag im Rostocker Rathaus der Alarmzustand ausgelöst wird. „Bitte verlassen Sie schnellstmöglich das Gebäude, wir haben einen Bombenalarm“, tönt es lautstark aus der Eingangshalle am Neuen Markt, ehe kurz nach 11 Uhr die ersten der rund 200 Mitarbeiter aus den Rathaustüren und den umliegenden Gebäuden strömen.

„Dabei handelte es sich um eine interne Übung“, informierte Stadtsprecher Ulrich Kunze schon vorab und konnte damit auch vor Ort den einen oder anderen Bürger beruhigen. Ziel der Maßnahme war es vielmehr, die Arbeitssicherheit aller Mitarbeiter zu gewährleisten. Abstimmungsprozesse, Telefonabläufe sowie die Evakuierung an sich wurden hier geübt, um auf den Ernstfall vorbereitet zu sein. „Mit Ausnahme der Glocke gibt es bei uns keine Alarmanlage für Notfälle. Die Evakuierung erfolgt vielmehr über eine Telefonkette, an der sieben bis acht Personen beteiligt sind“, so Kunze. Die angesprochenen Abläufe funktionierten gestern jedenfalls schon ganz ordentlich. Nach handgestoppten 7.57 Minuten waren sämtliche der rund 200 Rathaus-Mitarbeiter evakuiert und waren mit Hilfe der Etagenverantwortlichen in den Meldelisten des Krisenstabes verzeichnet. Zwar gab im Rathaus auch bisher Brandschutzübungen für einzelne Teilbereiche, das gesamte Rathaus sowie das Ortsamt wurden in dieser Form jedoch erstmals komplett evakuiert. Dementsprechend zufrieden waren die Verantwortlichen gestern mit dem Ablauf. „Es hat alles reibungslos funktioniert. Vom Eingang des Alarms und dem ersten Anruf der Telefonkette bis zum letzten Mitarbeiter, der das Haus verließ, sind keine acht Minuten vergangen. Damit sind wir absolut zufrieden“, so Stefan Krause, Leiter des Krisenstabes.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen