Rostock-Lütten Klein : Fiese Attacke auf Dackel Hermann?

Glück im Unglück hatte Dackel Hermann. Er versuchte, einen Nagelköder zu schlucken, Herrchen Marcel Schröder konnte das in letzter Sekunde verhindern.
Glück im Unglück hatte Dackel Hermann. Er versuchte, einen Nagelköder zu schlucken, Herrchen Marcel Schröder konnte das in letzter Sekunde verhindern.

Hundewelpe beißt in präparierten Köder mit Nägeln / Besitzer ist sich sicher: „Das hat niemand zufällig verloren.“

23-13513864_23-66109658_1416397092.JPG von
27. März 2015, 08:00 Uhr

Große Aufregung gestern Morgen in der Helsinkier Straße in Lütten Klein: Beim Spazierengehen mit Herrchen Marcel Schröder findet Dackelmix Hermann einen mit Nägeln präparierten Köder und beißt herzhaft zu. Nach kurzem Schreck lässt der Welpe das vermeintliche Spielzeug fallen, hat damit Glück im Unglück. War es purer Zufall oder eine hinterlistige Attacke auf die Hunde des Stadtteils?

„Das hat sicher niemand zufällig verloren“, ist sich Hundebesitzer Marcel Schröder nach dem ersten Schock sicher. Bei seiner morgendlichen Runde gegen 6.30 Uhr stürmte Hermann wie jeden Tag auf den Hof in der Helsinkier Straße. „Plötzlich fand er etwas, quietschte ganz laut und rannte weg“, sagt der 27-Jährige. Beim genaueren Hinsehen fand der junge Mann ein mit Nägeln besetztes Gummistück. „Der Welpe ist ja noch wie ein kleines Kind, er nimmt einfach alles in den Mund“, so Marcel Schröder. Der vier Monate alte Dackelmix zog sich dabei aber keine ernsthaften Verletzungen zu. Lediglich einen kleinen Schrecken hatten ihm die spitzen Nägel in seinem Maul eingejagt.

„Ich kann das nicht nachvollziehen. Wer tut so etwas und will Hunde wissentlich verletzten?“, fragt sich Marcel Schröder. Die Vermutung nach einem Hundehasser in der Helsinkier Straße liegt für ihn nahe. „Vielleicht nervt jemanden der ständige Hundekot“, meint der Rostocker. Er selbst habe allerdings stets Plastiktüten dabei und entferne die Hinterlassenschaften sofort. Aus dem Vorfall zieht Schröder Konsequenzen. Er sagt: „Vorerst lasse ich den Kleinen nicht mehr frei laufen und schaue mich genau um.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen