zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

25. September 2017 | 10:03 Uhr

Rostock : Feuerwehr zieht toten Wal aus Hafen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die Todesursache ist noch unklar

Noch vor gut einer Woche hat die Wasserschutzpolizei einen neugierigen Schweinswal im Rostocker Hafenbecken beobachtet. Jetzt musste die Feuerwehr anrücken, um ein totes Exemplar dieser kleinen Meeressäuger aus dem Wasser zu ziehen. Ob es sich dabei um dasselbe Tier handelt, ist unklar. Mitarbeiter der Hafen-Entwicklungsgesellschaft (Hero) hatten gegen 17 Uhr gemeldet, dass der Schweinswal leblos am Fähranleger der Reederei Finnlines trieb. Mit Hilfe eines langen Hakens hieften die Feuerwehrleute das Tier aus dem Wasser.

Warum das etwa 80 Zentimeter lange Tier verendete, ist noch unklar. Den Forschern des Stralsunder Meereskundesmuseums zufolge gibt es in der Ostsee nur noch einige hundert Schweinswale. Ihr größter Feind ist der Mensch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen