zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

12. Dezember 2017 | 17:13 Uhr

Rostock : Feuerwehr rettet die kleine Mia

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Einjähriges Mädchen im VW Polo eingeschlossen. Dramatische Rettungsaktion mit Happy End.

svz.de von
erstellt am 24.Sep.2014 | 08:30 Uhr

Überglücklich schlossen Marcus Ziesemer (24) und Claudia Jerusel (21) ihre Tochter Mia wieder in ihre Arme. Aber den Schreck werden sie wohl so schnell nicht vergessen: Das einjährige Mädchen war gestern Nachmittag im VW Polo der kleinen Familie eingeschlossen – der Schlüssel steckte noch im Zündschloss und der Papa stand hilflos vorm Auto. Eine dramatische Rettungsaktion der Rostocker Berufsfeuerwehr lief an, bis Mia nach rund einer halben Stunde endlich wieder befreit war.

Was war passiert? „Ich kam gegen 14 Uhr mit Mia nach Hause, parkte den Wagen in der Herrmann-Flach-Sraße“, schildert Marcus Ziesemer. Der 24-jährige Familienvater ging zum Kofferraum, um etwas auszuladen, ließ so lange den Autoschlüssel aber stecken. Als er die Kofferraumklappe wieder zuschlug, passierte es: Der VW Polo verriegelte automatisch alle Türen – keine Chance für Marco Ziesemer, seine Tochter aus dem Auto zu holen. Offenbar war ein Fehler in der Elektronik schuld. Der Rostocker wählte den Notruf. Kurze Zeit später rückten Feuerwehrleute der Wache aus Lütten Klein an. Sie hebelten die Fahrertür mit Holzkeilen ein Stück weit auf, führten einen Draht durch den Spalt ein und wollten so den Türgriff des Wagens von Innen aufziehen. Der Plan missglückte zunächst aber immer wieder.

Die keine Mia auf dem Rücksitz wurde indessen immer nervöser, fing an zu schreien. Zwischenzeitlich wurde auch ihre Mutter verständigt, die sich mit einem Zweitschlüssel auf den Weg machte. Aber noch bevor sie ankam, konnten die Retter die Tür öffnen und Mia aus dem Auto holen.

Das Mädchen war bis auf den Schreck wohlauf – Happy End einer aufregenden halben Stunde. Die Familie will sich jetzt ganz besonders für die Hilfe der Feuerwehr bedanken. „Wir werden einen großen Kuchen backen“, verriet Mias Mama.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen