zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

18. Dezember 2017 | 08:13 Uhr

Bilanz : Feuerwehr im Dauereinsatz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Kameraden aus Groß Klein rücken im Schnitt fast jeden zweiten Tag aus

Langeweile kommt bei der Freiwilligen Feuerwehr Groß Klein nicht auf: Mit 163 Einsätzen haben die Kameraden das höchste Einsatzaufkommen der gesamten Hansestadt zu bewältigen. Bei der Jahreshauptversammlung am Sonnabend zeigte sich Wehrführer Thomas Ebeling stolz auf seine Truppe: „Wir haben die nötige Manpower.“

54 Mitglieder sind aktuell aktiv im Einsatz, überwiegend in Groß Klein und im gesamten Nordwesten. Laut Statistik sind die Einsatzzahlen in den vergangenen Jahren konstant geblieben „Wir freuen uns über den Rückgang der Fehlalarmierungen, die kostbare Zeit in Anspruch nehmen“, sagt Ebeling. Sein Team musste 2014 insgesamt zehn Mal ohne ernsthaften Hintergrund ausrücken, darüber hinaus zu 118 Brandeinsätzen, 23 technischen Hilfeleistungen und drei Brandsicherheitswachen. Die 26 Mitglieder starke Jugendfeuerwehr feierte ihr 20-jähriges Jubiläum und konnte bei Wettkämpfen mit acht Pokalen beeindrucken. Fünf Jugendliche wechselten im Verlauf des Jahres in die aktive Wehr – eine Bilanz, die sich sehen lassen kann, so Ebeling. Er erhält Unterstützung durch drei Ehren- und zwölf fördernde Mitglieder und zeigte sich im Gesamtergebnis mehr als zufrieden. Im Durchschnitt leistete jedes Mitglied 650 ehrenamtliche Arbeitsstunden. Sieben Neueinsteiger konnten sich für die Arbeit der Wehr begeistern und absolvierten erfolgreich die Grundausbildung sowie erste Lehrgänge der Weiterbildung.

Die älteste Feuerwehr Rostocks ist bereits seit 155 Jahren ehrenamtlich im Dienst. „Wir haben hier die beste Ausgangsposition und können alle Stadtteile im Nordwesten ideal erreichen“, sagt der Wehrleiter. 80 Prozent der Mitglieder wohnen vor Ort und sind so schnell einsatzbereit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen