Sicherheit : Feuerwehr fordert freie Fahrt

svz_plus
Enge und zugeparkte Straßen sind Rostocks Feuerwehrleute gewohnt. Um solche Behinderungen auszuschließen, fordern sie mehr Gehör bei der Straßengestaltung.
Enge und zugeparkte Straßen sind Rostocks Feuerwehrleute gewohnt. Um solche Behinderungen auszuschließen, fordern sie mehr Gehör bei der Straßengestaltung.

Baustellen, Poller, Kreisverkehre: Rostocks Retter wollen mehr Einfluss bei der Straßengestaltung. Der Nordosten bleibt auf Jahre hinaus ein Brennpunkt.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

von
14. Juni 2018, 05:00 Uhr

Die Feuerwehr drängt auf mehr Einfluss bei der Baustellenplanung und Straßengestaltung in Rostock. Denn diese wirkt sich direkt auf ihre Einsatzfähigkeit und Anfahrtszeit aus. Wenn die Löschfahrzeuge akt...

Dei eeeurhwrF rtängd uaf mreh ssiflEnu bie dre lenlunlBgapnetuas und Statsnuetgegrßanl in c.oRksto nnDe iedes wtrik hisc dikert uaf reih ihtiEäsfgizktean ndu theAtsrnazif au.s nenW eid seuLhfrghzcöae lualekt umz lispBiee dcruh edn spnEags in edr bHgeruarm tSßrae se,nüms ibngtr uhac rehi nSreei htisc:n iDe„ ostuA köennn icthn vhwi,“cesrdnne tgas annJoh mae,lndnE Leeitr sed snudhzBca-rt udn tasemtsg.Ruten uzDa ise ide utBaeslel tmi enmie erfshnrtaeFi ej Rihgctun uz egn. ndU huac die„ eUrßnelsatm its nud lbietb ein eo.rbmlP“

In dre ntelelkua hlwrnyeeeAu-Faser rüf ied hürcBrtfsega rrikeiitts ines mA,t sads gieeen ahclhifce Hwnseiie üte„giwggerwd“ nwe.dür ebaDi hegt se nthci urn mu dei ga,reF iwe ielve arßneSt citelgiihezg cgptnaaek dnrewe nn,önke oehn edi aAsgterhwefn erd ueeFewhrr masvsi uz kic.leonerb ürF die teetrR öknnne achu eeieKrsehrkvr roed nrulefueagpfAsnt ndu lPlroe uzm fnisezderntees sreninHdi wneder.

rhI tösßgre mboPrel bliebt aerb eid ehldfene Waceh mi .ondrNeots Drto ehb„an iwr cishsitatts heeegsn ine vsmseasi ie“fDitz, atgs maneln.dE eDi blstes eteetscgk stiFr ovn acth nteiunM isb zum etifrnnefE erd neerts Krtefä ibe bäsnnenndgourWh na retasEitnzno red os nnetnnage rigoepskuRip B, uz der hcua Drkiowe ndu owtneTleinki zelän,h duerw run in 41 Pntzore ganeenlieh.t mI nthiSct tengentiöb die tretRe tbdnralhae iuetMnn näre.lg mI bgneüri tchdi edetesleibn eiteSttbgda eurwd ied ritsF emnhimir ni eiwz onv drei älnleF gnlethea.

egsBnersu sti im reNsotdon auf arJhe iuahns hinct in h.iSct srtE tmi mde enbtgranetes unehWeauncab nkan sad ifitzDe hoenebb r.enewd ochD fau end anrtew ide winhroneE ieterbs iest 2009 – dsalma tehta dei eatcfüsrhrBg dsa aornbheV c.ensshsoebl Es onltefg Frsigzieintinheknicnreasweug nud Lräopmm.erebl etitreilelwM euwdr edr tdantSro mov reekwDrio maDm an edi ckeE rifcsrdonriHeh tßraSe und Dorrikeew elAle eaglerrvt. torD rtaiebet ied lgaewrVtun nnu an nmiee aln.B-P Er lsol htasisirolccvuh im reHtbs ggtuleesa nedre,w „sdsaso riw ndeE 0912 mit miene snhtpSctiea cenhnre en“ök,nn gats mnEae.dnl Den teibreB eehuafnnm öneknt eid rweeeFuhac nnda cnah wezi sbi redi ahnrJe – w„nen hncti onch eid hecuGlanekubb rdeo teaws in rde Atr cewdsianhz “,motkm os .nalendEm reiSntatoti ndrwee enosll dotr nie gnahdrScustödzla red wehfueureersrfB tmi flöwz fnnizättEkaesr dun in menei seätprne ttScrhi iezw tawutgeRe,nsng nie nfhtezioazasztuatrNgre udn reeewaedlsii eien ueen ewiigrlelfi rueehFr.ew

zur Startseite