Sicherheit : Feuerwehr fordert freie Fahrt

svz_plus
Enge und zugeparkte Straßen sind Rostocks Feuerwehrleute gewohnt. Um solche Behinderungen auszuschließen, fordern sie mehr Gehör bei der Straßengestaltung.
Foto:
Enge und zugeparkte Straßen sind Rostocks Feuerwehrleute gewohnt. Um solche Behinderungen auszuschließen, fordern sie mehr Gehör bei der Straßengestaltung.

Baustellen, Poller, Kreisverkehre: Rostocks Retter wollen mehr Einfluss bei der Straßengestaltung. Der Nordosten bleibt auf Jahre hinaus ein Brennpunkt.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

von
14. Juni 2018, 05:00 Uhr

Die Feuerwehr drängt auf mehr Einfluss bei der Baustellenplanung und Straßengestaltung in Rostock. Denn diese wirkt sich direkt auf ihre Einsatzfähigkeit und Anfahrtszeit aus. Wenn die Löschfahrzeuge akt...

Jetzt registrieren, um SVZ+ Artikel zu lesen

Mit SVZ+ bieten wir exklusiv für Sie aufbereitete Inhalte. Die Registrierung ist kostenlos und es werden keine Daten an Dritte weitergegeben. Für unsere Abonnenten ist die Anmeldung mit bestehenden Zugangsdaten möglich. Mehr über SVZ+ erfahren Sie hier.

Bitte eine gültige E-Mail-Adresse eingeben

kostenlos registrieren

Passwort vergessen

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse ein und wir schicken ihnen einen Link mit weiteren Schritten!

Bitte eine gültige E-Mail-Adresse eingeben

Die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse kann keinem Konto zugeordnetwerden. Bitte registrieren Sie sich neu.

zurück

* Pflichtangabe

Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung, um weiter svz+ Artikel lesen zu können.

Dazu fordern Sie bitte einen neuen Bestätigungs-Link an, der Ihnen per E-Mail zugesendet wird.

Die euhrFeewr ntädgr fau erhm sEflsiun bie der enutglnlpsBalaneu dun tsgneatßluSarengt ni otoRs.ck nDen iseed iwrtk chsi rkdeit uaf ierh iägetsftnikEziha ndu netfhrzAstai a.us nnWe edi Lrzsehcaheufgö ulatekl umz Bpeeiisl hrudc dne nssgpEa in rde rgHrmbaue aßtreS ,esmüns ibntgr cauh hrie irenSe nth:ics ei„D Astou nöeknn hnict ,d“werncihnevs gsta onnhaJ nm,dnElae eeirtL dse rBscah-dnuzt ndu eemtsgRnautts. auDz esi ide Bteeulasl imt minee neiertrhasFf ej ucgnRtih uz .egn ndU ahuc dei„ tsnlßeUmrae tis dun tlbibe nie orP“mbel.

nI edr nutekalle Fren-rAswyeelauhe üfr eid rsücrteBgfha kiitrtires enis ,tmA dass eiegen ihfecachl eisniweH rgggedtiüw“ew„ würd.en abDie hegt es ihtcn nru mu ide aFegr, iwe eeliv rtnßaSe gizgehecitil kecgpatna ewrned nnk,enö neho dei wetnAehrsfga dre rweFhueer vsmasi zu eklocre.bin rFü edi eeRttr enknön ucha keeirKherrvse ored trefganAenupfsul udn lProel uzm szietfsndneree Hnreidsin r.ndewe

hIr sßtegrö eoPbmrl tebbil aebr die feenhled Wcaeh mi odesnrNto. rotD aenhb„ rwi schsiattsit gsnehee ein sissemva Dt“ziief, agts adlE.emnn Dei tlsesb gettecsek sirFt nov ctha netniuM sbi uzm efnEertfni erd serten Kätrfe ibe ndgoännWshbreun an tnzstaeorEin dre os gnteeannn pieuiogksprR B, zu der chua Dwekoir udn otlwiTneiken lenäh,z duwer run ni 41 tzerPno ehena.nlgiet mI cniStth enetitgbön edi erRtet dbthelnara euMntin reng.lä Im neirgbü hidct ndbeeeliets tetiSdgbeta uwrde edi trsFi hernmiim ni wezi vno irde lnäFel lhet.agne

esBgusenr its mi desNonort fua eahJr ainush tcinh ni .tiShc srEt imt med eetnergastnb uheaenWabucn nkan ads itfiDez eenbohb eednwr. chDo ufa ned aetrnw eid wnehiroEn rebseit tesi 0920 – salamd hatte die Bftüseargcrh sda erbnhaVo es.sohbnlsec sE gtlofen iscrnweFhtiungeziearisegnkni dun .emLrmpbäerol llewrtMtieie drewu rde rdtStnao vom rkewioDre Damm na eid eckE iinHfeorrshrdc tßaeSr ndu kDweerroi Aleel e.tagerrvl tDro irbeatet dei lraVngeuwt nun an eenmi nP-l.Ba Er soll lhcssoiuhtcaivr im Hrsbte eaugegtsl ,rwnede da„soss irw Ende 2910 mti nmeei ephSiasntct encehnr knöne,“n agts Eemdnn.al Dne eeirBbt hnuneemaf keötnn eid caewerhuFe nnad hnac ewzi isb irde Jnaehr – we„nn thnic nhoc dei nckbaueubGhle redo aestw in edr rAt szadwhniec omk“,tm so nlEname.d aSntroeitti ewdenr nelslo rodt nie aSagddötslrnhzcu der rerfehwufrseeBu imt zlwöf fäinktstnerEza ndu ni einem stperäne iStchrt eizw taggesu,nwRent nie azroiathrzsueNtzgtnefa nud aierweeldise ieen enue iergillewfi erFeuhrw.e

zur Startseite