Sicherheit : Feuerwehr fordert freie Fahrt

svz_plus
Enge und zugeparkte Straßen sind Rostocks Feuerwehrleute gewohnt. Um solche Behinderungen auszuschließen, fordern sie mehr Gehör bei der Straßengestaltung.
Enge und zugeparkte Straßen sind Rostocks Feuerwehrleute gewohnt. Um solche Behinderungen auszuschließen, fordern sie mehr Gehör bei der Straßengestaltung.

Baustellen, Poller, Kreisverkehre: Rostocks Retter wollen mehr Einfluss bei der Straßengestaltung. Der Nordosten bleibt auf Jahre hinaus ein Brennpunkt.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

von
14. Juni 2018, 05:00 Uhr

Die Feuerwehr drängt auf mehr Einfluss bei der Baustellenplanung und Straßengestaltung in Rostock. Denn diese wirkt sich direkt auf ihre Einsatzfähigkeit und Anfahrtszeit aus. Wenn die Löschfahrzeuge akt...

eiD hrFeweuer tdngrä auf hmre usfElsin ibe dre ugnBtalnnsealleup dnu etrttaSußaegsnlgn in ck.tosRo nDen iesde twirk hisc trkied fau ehir zEsikttianihefgä und ftaihtneArzs uas. eWnn die ehhzrauöcgsLef ktaulle zum Bilepsei rcduh end sgaEnps in erd gburreHam Sßraet üsem,ns grintb ucha iher nreeSi ihncts: i„De Atosu nnöken intch sir“enwhd,evcn tasg Jnahon anElnmd,e Lreiet eds z-hdsatBcrnu nud eemtRtgusasn.t Dzua ies eid auBtllsee tim meine tFsranhfiere je tnucRigh zu gn.e dUn cuha ied„ asnUmtrßeel tis dun elibbt ein lb“mrP.eo

In rde ellatkuen n-sAueeharFelrewy ürf dei rfehasütBcrg rtsikiriet isen Am,t asds igenee ccaheflih winHesei ggidwüeewr„tg“ ew.rnüd bieDa hetg es thcni nur mu dei graF,e eiw elvei neaStrß zeegiicgthli epcagknta wreedn köen,nn hneo ied egawAtsfnehr edr Freeweuhr savmis uz ei.bcrkenlo rüF eid eRtetr ennnkö auhc evKskieererhr rdoe tnrsfAupgeafelun nud rlPelo mzu esfrtndeenseiz dHnrinsei ndrew.e

Ihr reögßst Pomrlbe letibb areb eid hdfelene cWhea im dse.nrootN rDto enhba„ wir sititatcshs heegsne nie isvmssea if“zieDt, stga a.endEmnl Die bslest cegetktse rtFsi ovn cath Mteunin bsi mzu nftnrieeEf der trsnee äreftK bei uWnsnrdnbhoegän an zstontEairne erd os enegatnnn ipkorguspeiR ,B uz edr uhca erkiDwo dnu wieneotlTkni n,lzeäh wuedr nru ni 41 ztoPren nin.leeategh Im hticntS nitteöngbe dei Retert nltadbahre etnuiMn rgäne.l Im übinrge hcidt ndebsteelie tatetibgdeS eruwd die itsrF hmermiin in zwei nov rdei lFnäle ena.gtlhe

sguBsreen tsi mi oNoetrnds fua Jhera unihas htcni in i.hSct rsEt imt dme etrebetgnsna cuhWeubneana kann sad zeDtfii beobhen .ndwere ocDh uaf den ntwaer ied hEriwneon iebstre tsie 2090 – dmsaal thtae ide ahcetBürfsgr dsa hneVorba css.nlsbohee sE egntlof znseiiiewrgnhiFntrkesigcnuea udn eorerpmbLlmä. tltriMeeiwle uwerd edr odnatrSt ovm reiDework Damm na die Eekc donirsiHhecrrf tSeraß ndu rewDrkieo lAlee .evrtlraeg Drto erbaiett eid gVwtarlenu unn na neiem nl.-PaB rE llso lirthcshiucvoas im rtesHb agtuegsel ,drween sdasso„ wri ndEe 1209 tmi mieen tSnicteahps cenrhen nön,“nek gtas emadnlE.n Den Breetib nnmeeafuh knönet die eheewaucrF ndna cnha izew ibs eird eaJhrn – nenw„ hnitc ncho ide uGcaelbbeunkh roed taesw ni red Art dzahscewni omk,mt“ so an.nlEdme oinatSteitr dwener enlsol rtdo ein tchödazsadgnrulS rde herBeewsefurufr mti fzwöl ntriskfatEenzä dnu in eneim peäntrse ttciSrh weiz as,ggtnueewnRt eni gezzuatNeriosthrnfaazt nud ilardeiewees eein neue lglfweieiri u.Fwreerhe

zur Startseite