Sicherheit : Feuerwehr fordert freie Fahrt

svz_plus
Enge und zugeparkte Straßen sind Rostocks Feuerwehrleute gewohnt. Um solche Behinderungen auszuschließen, fordern sie mehr Gehör bei der Straßengestaltung.
Enge und zugeparkte Straßen sind Rostocks Feuerwehrleute gewohnt. Um solche Behinderungen auszuschließen, fordern sie mehr Gehör bei der Straßengestaltung.

Baustellen, Poller, Kreisverkehre: Rostocks Retter wollen mehr Einfluss bei der Straßengestaltung. Der Nordosten bleibt auf Jahre hinaus ein Brennpunkt.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

von
14. Juni 2018, 05:00 Uhr

Die Feuerwehr drängt auf mehr Einfluss bei der Baustellenplanung und Straßengestaltung in Rostock. Denn diese wirkt sich direkt auf ihre Einsatzfähigkeit und Anfahrtszeit aus. Wenn die Löschfahrzeuge akt...

Dei ureewehrF rdgtän fua mehr Esifulns ieb red ntuanaulnBllspeeg ndu ßgtlusaetaeSrnntg ni Rs.ocotk nneD sedei kwrti ihcs itkerd fua rehi inäEtsgatihefzki und nsAtrztfhaie u.as nneW ide cLfesguhreöhza luaketl zum ilpBiees cruhd ned gsanpEs ni dre brermaHug eßraSt nse,süm tgbrni uhac rhie eerinS tchi:sn „iDe Autos enönnk chnti “nhvein,crdews gsta aonhJn aemdn,lnE eLrtie dse -tnaruBzsdch und geuasemtRt.nst azDu eis ide leaultsBe tmi nemie eetnshFifrra ej Rgichnut zu ne.g dnU huca ie„d ßsUtmrneale its nud iblbte ine erm.bP“lo

In rde tenukalle heulnFaewy-sAerre rfü ide agrtBsfüerch kittisreir nies Amt, dssa eeiegn hifchelca ieiwesnH wr“gü„giewedgt .würden iDaeb tegh es icnht nru um dei Faerg, iew lieev eStrßan zhigeegitlic eatngpakc eendwr önennk, neho ied Aeftsneawhrg red hurFeeewr ivsasm uz bi.nolrkeec rüF eid eetrRt nnnöke cuah ierrrseeeKhvk oder erunfanusefptlgA dun elPlor muz eeienesdtnfrsz eHsnrdnii ew.ernd

hrI retßgös lebmrPo tebibl arbe ied enhdefel chaeW im No.toernds toDr a„enhb iwr sttthcaissi seeenhg ien asmvssie e,z“iitfD tgsa ndlme.Ean Die eltbss eetckgtes tsiFr nvo htac nunMtie sbi zmu inEtrnfeef der tresen äKfert bie dbänghuseonWnnr an oEsniezattrn rde os tenneangn iepugskoprRi ,B uz der cauh eiDwkor ndu wionTkileetn hlne,zä udrew unr in 41 nozterP iahte.neegln Im hnticSt bttngeeniö ide Rttree leanbhtadr nneMitu rlä.neg Im bgürein dihct bnsleteedei gaeettdbtiS ruedw ied Ftrsi nriehimm ni ziew nvo dire Flnäel e.lheagnt

gressuenB sit mi seroNondt fau earhJ auhnis tinhc in c.htiS rtEs mit med segaennbtret encuhenauWab nnka sad tizifDe ohbnbee ndew.re oDch fau nde ewntra die wehronnEi irteebs esit 0029 – ldasam taeth eid hrrsfacgeBüt ads brnVaheo cb.nlosseseh sE egntolf cnuranigsewiienkgsizeihtFner ndu loräbrmmLepe. iewilreletMt dreuw dre trStando vmo wrkiroeDe maDm na dei eEkc discnrreHofhri aeSrtß nud orireDwek elleA e.arlrtevg tDor tetiraeb ide nrVwgleaut nun na eemni l-n.BPa rE sllo hsrcashuvtolcii im brHtse tagsgelue rnee,dw ssao„ds iwr neEd 2091 tmi miene snScitpehat ncenerh n,nek“ön tasg Elmdean.n enD tBbiree neaumnefh kenntö die ecueawerhF nnda cnah weiz isb redi nJearh – we„nn ctinh onhc ide hGucaelbkenbu rdeo wtsae in dre Art ehwdiznacs tom“mk, so en.dnEmla ntSotriteia ednewr oslenl odrt ine röaadgtSchsndlzu rde wfseBrrhufreeue itm zöflw teäkasEzfitnrn dun in enmei epetsrän itcrtSh wezi gunaeRst,netgw ine ztrzhtugerzaNftaanosie dnu eieearswldie eien neeu ilrigweielf er.ehurFew

zur Startseite