Kultur : Festival bringt Sagenhaftes ans Licht

Die regelmäßigen Treffen sind für die freien Theatermacher wichtig, wissen Martina Witte und Christoph Gottschalch zu berichten.
Die regelmäßigen Treffen sind für die freien Theatermacher wichtig, wissen Martina Witte und Christoph Gottschalch zu berichten.

„Spiellust“ lockt in die Bühne 602. Projekt der freien Theater vereint Geschichten aus der Region.

von
20. Januar 2016, 10:00 Uhr

Wenn Christoph Gottschalch die Geschichte vom bleichen Mädchen erzählt, dass in der Rostocker Marienkirche immer die Glocken läutete, dann jagt er damit seinen Zuhörern schöne Schauer über den Rücken. Der Sage nach fand die junge Frau durch einen Streich den Tod – und bringt seither das Geläut von St. Marien wie von Geisterhand zum Klingen. Zu erleben ist Gottschalch mit dieser Geschichte am Sonnabend um 20 Uhr beim Spiellust-Festival in der Bühne 602.

Die Erzählung vom Bleichermädchen ist Teil des Projektes „Sagenhaft“, das mehrere freie Theater des Landes gemeinsam erarbeitet haben. Dabei kamen Kreative zusammen, die sonst im ganzen Land verteilt eher für sich arbeiten. Jeder brachte eine Sage aus seiner Region mit. Am Ende entstand daraus ein Stück, mit dem die Künstler nun durch Mecklenburg-Vorpommern touren.

Es sei eine gute Arbeit und eine neue Erfahrung gewesen, erzählt Gottschalch. „Ich kannte vorher niemanden, doch nach zwei Stunden war davon schon nichts mehr zu merken. Manchmal haben wir uns regelrecht überschlagen vor Einfällen“, erinnert er sich. Die Proben fanden im Sommer unter der Anleitung von Hans-Jochen Menzel statt, die Ideen stammen von den Mitwirkenden. Eine befruchtende Zusammenarbeit, wie Gottschalch resümiert: „So kommt man weiter und kocht nicht in der eigenen Suppe.“

Alle Mitwirkenden sind Mitglieder im Landesverband freier Theater MV und somit auch Gäste und Akteure des Spiellust-Festivals, das von morgen bis Sonntag wieder in Rostock stattfindet. Und auch wenn das Sagenhaft-Projekt die erste Zusammenarbeit der Verbandsmitglieder in dieser übergreifenden Form war, so beschreibt es doch auch perfekt das Anliegen des alljährlichen Spiellust-Festivals. Es geht um eine Leistungsschau, den fachlichen Austausch und das kollegiale Zusammensein, fasst Martina Witte zusammen. Die Leiterin der Compagnie de Comédie und Vorsitzende des Landesverbandes hat bei der Festival-Organisation den Hut auf.

Das Programm

morgen: 10 Uhr: „Die vier Stadtmusikanten oder Bis Bremen kamen sie nie“ (Figurentheater Heiter); 20 Uhr: „Fürchtet euch nicht!“ (Rohrstock Oldies)

Freitag: 10 Uhr: „Regentrude“ (Puppentheater Schlott), 16 Uhr: Umzug durch die Innenstadt (Optimistische Kurkapelle), 20 Uhr: „Froh ist der Schlag unserer Herzen“ (Gastspiel von Jana Weichelt), 21 Uhr: „Vom Glück ein Stück“ (musikalischer Abend mit Aline und Dietmar Staskowiak)

Sonnabend: 11 Uhr: „Frieda und Frosch“ (Tandera Theater), 15 Uhr: „Kim im Wilden Westen“ (Premiere, Figurentheater Winter), 20 Uhr: „Sagenhaft“

Sonntag: 11 Uhr: „Däumelinchen“ (Theater Maskotte), 15 Uhr: „Der gestiefelte Kater“ (Wicht Theater)

Alle Veranstaltungen mit Ausnahme des Umzuges finden in der Bühne 602 statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen