Zirkus : Fantasia schlägt seine Zelte auf

Eine bunte Blumenpracht wünschen sich Robert Korsikowski, Rebecca Stadtmüller, Sylvia Hirsch und Daniela Mende (v. l.) für den Zeltplatz des Circus Fantasia. Wer einen bepflanzten Kübel spendet, nimmt an einer Verlosung teil.
Foto:
Eine bunte Blumenpracht wünschen sich Robert Korsikowski, Rebecca Stadtmüller, Sylvia Hirsch und Daniela Mende (v. l.) für den Zeltplatz des Circus Fantasia. Wer einen bepflanzten Kübel spendet, nimmt an einer Verlosung teil.

Der Zirkus feiert Eröffnung mit großer Show am Sonnabend. Bunt bepflanzte Blumenkübel gesucht.

von
14. April 2015, 13:00 Uhr

Manege frei heißt es ab Sonnabend wieder im Rostocker Stadthafen. Der Circus Fantasia hat sein Zelt aufgeschlagen, die Bauwagen in Position gebracht und auch die Bohemian Bar eingerichtet. Ein Programm aus Veranstaltungen und Mitmach-Angeboten ist zusammengestellt. Dem dreimonatigen Zirkus-Vergnügen steht also nichts mehr im Wege. Und das soll am Sonnabend mit einer großen Eröffnungsshow eingeläutet werden.

Was nun noch fehlt? „Wir wünschen uns bunt bepflanzte Blumenkübel, um den Zeltplatz zu verschönern“, sagt Daniela Mende von der Behinderten-Alternative-Freizeit (Baf). Darum ihr Aufruf an die Rostocker: Wer einen Topf voller Blumen, eine Kiste mit Kräuterpflanzen oder ähnliches übrig hat, kann diesen gern beim Zirkus abgeben. Unter allen Spendern sollen zwei Freikarten für das Tanz-in-den-Mai-Konzert mit Wenzel und Band verlost werden.

In den kommenden drei Monaten laden die Bafis zu einem abwechslungsreichen Programm ein. Zur Eröffnung gibt es mit der Show „Träume lernen fliegen“ ein Zirkustheater, das Profis und Freizeit-Akrobaten zusammenführt. „Es ist ein integratives Projekt“, sagt Mende. Die Herausforderung bestehe deshalb darin, jeden Teilnehmer nach seinen Fähigkeiten ins beste Licht zu setzen. Für den Zuschauer soll am Ende eine runde Sache in der Manege entstehen.

Auch in diesem Jahr sind die Rostocker willkommen, um auch selbst Zirkus zu machen. Nicht nur Workshops laden dazu ein. Wer will, kann in einem der Bauwagen, die rund um das Zirkuszelt aufgestellt sind, übernachten. Außerdem gibt es ein neues Projekt. Unter dem Titel „Zirkus macht stark“ werden stadtteilübergreifend Kinder zusammen jeweils eine Woche lang gemeinsam eine Show erarbeiten. Fünf Mal wird es dieses Angebot geben, Start der ersten Runde ist am 4. Mai. „Diejenigen, die dabei richtig Feuer gefangen haben, sind in den Ferien zu einem Zirkus-Camp eingeladen“, sagt Mende. Zusammen mit einem Regisseur aus Berlin werden sie dann ein Programm erarbeiten, mit dem zur Hanse Sail die „Stephan Jantzen“ bespielt werden soll. „So sind wir das erste Mal überhaupt, auf der Sail vertreten“, sagt Mende. Kinder, die mitmachen möchten, erwartet also ein großer Auftritt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen