Fane siegt im Halbmarathon

Gestartet: Von Beginn an führen  Tom Schlegel (vorn links) und  Paul Schmidt (vorn rechts) das Feld beim 10-km-Lauf an. Am Ende siegt Schmidt in 31:57 Minuten. Foto: Josefine Rosse
Gestartet: Von Beginn an führen Tom Schlegel (vorn links) und Paul Schmidt (vorn rechts) das Feld beim 10-km-Lauf an. Am Ende siegt Schmidt in 31:57 Minuten. Foto: Josefine Rosse

von
26. Mai 2013, 07:44 Uhr

rostock | Elf Grad, Regen, Wind - die Teilnehmer des 21. E.ON edis Citylauf mussten gestern einiges aushalten. Dennoch: Mehr als 2000 Athleten trotzten den Wetterkapriolen und gingen ins Rennen. Schon bei den Voranmeldungen hatten die Organisatoren einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnet: Bereits drei Tage vor dem Citylauf waren 2478 Sportler registriert.

Punkt 10 Uhr fiel der erste Startschuss - dieses Mal abgegeben von Bürgerschaftspräsidentin Karina Jens (CDU). Zwei Minuten nach den Halbmarathonläufern machten sich die Staffeln bereit. Diese zeigten wieder viel Kreativität in Sachen Outfits und Übergabestab. Im Teddybärenkostüm, im Superheldendress oder in Football-Trainingskleidung überreichten sie an ihre Teamkollegen Rettungsringe, Gemüse oder Salamis. "Es macht immer wieder Spaß, hier dabei zu sein", sagte Elektrotechnik-Student Johannes Reding, der als Luigi an den Start ging. Mit seiner Sprintefix-Staffel konnte er in der Kategorie "Beste Kostümierung" absahnen.


Mann aus Lesotho war gestern der Star

Der Star beim gestrigen Citylauf war aber Tsotleho Fane aus Lesotho. Der Südafrikaner glänzte schon im Vorjahr mit einer Zeit von 1:11:40 Stunden über die Halbmarathondistanz. Schon im Vorfeld wurde er als Favorit gehandelt. Nach sieben Runden durch die Innenstadt kam der Mitarbeiter der Universität Rostock diesmal in 1:09:45 h ins Ziel. Auch andere bekannte Läufer wie Tom Schlegel gaben sich beim Traditionsereignis die Ehre. Für die meisten Teilnehmer stand aber nur eines im Vordergrund: "Der Spaß. Man darf alles nicht zu verbissen sehen." Findet zumindest Reding.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen