zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. November 2017 | 07:59 Uhr

Rostock : Familien im sportlichen Wettstreit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

300 Teilnehmer in Stadion und Schwimmhalle aktiv

Während seine Enkelkinder ihn anfeuerten, hat Dieter Hübner am Sonnabend mit stolzen 75 Jahren seine Runden im Leichtathletik Stadion gezogen. Der Rostocker hatte bereits beim letzten Familiensportfest die goldenen Lorbeeren kassiert. „Leider musste ich heute kapitulieren, weil ich mir eine Zerrung zugezogen habe“, bedauerte Hübner.

Mehr Glück hatte dagegen der 89-jährige Horst Jens als ältester Teilnehmer. Er durfte zum bereits zehnten Mal sein Sportabzeichen in Empfang nehmen und zeigte, dass Sport im Alter durchaus versilbert werden kann. Auch die jüngeren Generationen waren emsig. So wetteiferten beispielsweise die Enddreißiger Paul Chrustek und Mathias Paech wie zu ihren besten Schulzeiten beim Weitsprung. „Wir haben zufällig im Radio davon gehört und uns kurzfristig entschlossen, heute mitzumachen“, erklärt Chrustek den Spontaneinsatz der Schulfreunde. Beim 9. Rostocker Familiensportfest zeigten rund 300 Rostocker ihre sportlichen Ambitionen im Stadion und in der Neptun-Schwimmhalle. Ziel der Anstrengungen in den vier Disziplinen Koordination, Schnelligkeit, Kraft und Ausdauer war der Erhalt des Deutschen Sportabzeichens in Gold, Silber oder Bronze. Handicaps und ein betuchtes Alter waren keine Gründe, nicht teilzunehmen. Ausrichter waren der Stadtsportbund, der 1. Leichtathletikverein Rostock, der Verband für Behinderten- und Rehabilitationssport sowie zahlreiche Vereine und Sponsoren.

Auch für Kinder gab es altersgerechte Programme. Die Mitglieder des 1. LAV übernahmen die Aufsicht bei der Durchführung der Disziplinen, während der Stadtsportbund die Ergebnisse auswertete. „Wir sind erstmalig statt im September vor den Ferien gestartet und die Sommer-Premiere war ein großer Erfolg“, resümierte Andreas Röhl vom Stadtsportbund.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen