zur Navigation springen

Vier Seniorinnen fallen auf Betrüger herein : Falscher Handwerker erbeutet 1000 Euro

vom

Er kommt im Blaumann und tut so, als wäre er ein Handwerker: Ein Trickbetrüger hat gestern mehrere Seniorinnen in Rostock und Bad Doberan überrumpelt und dabei wahrscheinlich mehr als 1000 Euro in bar erbeutet.

svz.de von
erstellt am 27.Dez.2011 | 10:59 Uhr

Rostock | Er kommt im Blaumann vorbei und tut so, als wäre er ein hilfsbereiter Handwerker: Ein Trickbetrüger hat gestern mehrere Seniorinnen in Rostock sowie in Bad Doberan überrumpelt und dabei wahrscheinlich mehr als 1000 Euro in bar erbeutet. Die Polizei warnt jetzt dringend vor dem Mann, hat nach Zeugenaussagen eine Täterbeschreibung herausgegeben.

"Betroffen sind vor allem ältere Bürger", sagt Yvonne Hanske, Sprecherin der Polizeiinspektion Rostock. Auf sie habe es der Betrüger hauptsächlich abgesehen, weil er bei ihnen auf leichtes Spiel hoffe. Gestern hat sich der unbekannte Täter mit dem Handwerkertrick Zutritt zu den Wohnungen von vier Rentnerinnen verschafft. Unter dem Vorwand, die Heizungsanlage entlüften zu müssen, wurde der Dieb von den ahnungslosen Frauen eingelassen. Nach ein paar Handgriffen an den Heizkörpern verlangte der Mann eine geringe Gebühr, um dann aber in einem unbeobachteten Augenblick den gesamten Inhalt der Brieftaschen zu stehlen. Dabei war der Unbekannte äußerst erfolgreich. In drei Fällen entwendete er aus den Portmonees insgesamt mehr als 1000 Euro. Das älteste Opfer ist 90 Jahre alt.

Auch in Bad Doberan hat der Dieb mit derselben Masche mehrere hundert Euro erbeutet. Aufgrund der übereinstimmenden Personenbeschreibung geht die Polizei davon aus, dass es sich um denselben Täter handelt. Der falsche Heizungsmonteur soll 20 bis 30 Jahre alt und zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß sein. Er ist blond und hat kurze Haare. Die Zeugen beschrieben ihn als schlank und sein Gesicht als schmal. Der gesuchte Mann trug eine blaue Arbeitskombi.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen