zur Navigation springen

Schwerer Unfall in Rostock : Fahrer rast in den Gegenverkehr

vom

Drei Autos stoßen in der Rostocker Innenstadt zusammen - drei Verletzte

svz.de von
erstellt am 27.Okt.2015 | 14:44 Uhr

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Dienstagmittag in der Rostocker Kröpeliner Tor-Vorstadt gekommen. Wie die Polizei mitteilte, stießen gegen 12.45 Uhr auf der stark befahrenen Hamburger Straße drei Fahrzeuge zusammen, drei Autoinsassen wurden dabei verletzt.

Nach ersten Polizeierkenntnissen von der Unfallstelle geschah der Unfall zwischen dem Werftdreieck und dem Holbeinplatz. Der Fahrer eines Mazda, der in Richtung Holbeinplatz unterwegs war, geriet aus noch nicht geklärter Ursache nach links in den Gegenverkehr. Dort stieß er mit einem entgegenkommenden Smart frontal zusammen. Ein hinter dem Smart fahrender VW mit Greifswalder Kennzeichen konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte nahezu ungebremst dem Smart in das Heck. Alle drei Fahrzeuge blieben stark demoliert auf der Fahrbahn stehen und versperrten diese.

Kurz nach dem Zusammenstoß der Wagen kam ein Großaufgebot an Rettungskräften zum Einsatz. Zufällig befanden sich ein Krankentransportwagen sowie ein Rettungswagen aus dem Landkreis auf der Hamburger Straße, sodass die Sanitäter sofort mit der Erstversorgung beginnen konnten. Wenig später trafen Feuerwehr, Notarzt und Polizei ein. Sowohl der Smartfahrer als auch der Mazdafahrer erlitten so schwere Verletzungen, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Die Beifahrerin im VW wurde ebenfalls verletzt und am Unfallort von Sanitätern versorgt.

Die Polizei sperrte die Hamburger Straße vollständig, leitete den Verkehr ab Werftdreick sowie ab Holbeinplatz ab. Dazu kam es rund um die Hamburger Straße zu einem Verkehrschaos.

Der Gesamtschaden wurde von der Polizei auf rund 80 000 Euro beziffert. Es kam zu einer rund anderthalbstündigen Vollsperrung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen