zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. November 2017 | 06:07 Uhr

Stralsund : Fähre verlässt Werfthalle

vom

Die erste der beiden neuen Scandlines-Fähren verlässt nach eineinhalb Jahren Bauzeit die Stralsunder Werfthalle. Am 1. Dezember soll auf der P+S-Werft das Roll-out der Fähre "Berlin" gefeiert werden.

svz.de von
erstellt am 18.Nov.2011 | 07:28 Uhr

Stralsund | Die erste der beiden neuen Scandlines-Fähren verlässt nach eineinhalb Jahren Bauzeit die Stralsunder Werfthalle. Am 1. Dezember soll auf der P+S-Werft das so genannte Roll-out der 169 Meter langen Fähre "Berlin" gefeiert werden, wie Scandlines gestern mitteilte. Auch die Arbeiten am Schwesterschiff "Copenhagen" schreiten voran. Die Fähren, die seit Frühjahr 2010 auf der Stralsunder Volkswerft gebaut werden, sollen ab Frühjahr 2012 zwischen Rostock und dem dänischen Gedser verkehren. Sie ersetzen die 1980 erbauten Schiffe "Kronprins Frederik" und "Prins Joachim" und haben mit 1500 Passagier- und 480 PKW-Plätzen eine deutlich höhere Kapazität.

Scandlines investiert rund 230 Millionen Euro in den Bau der Fähren und den Ausbau der Hafenanlagen in Gedser und Rostock. Nach dem Roll-out werden die Fähren am Ausrüstungskai fertiggestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen