Bentwisch : Fachschule für Sozialberufe feiert Richtfest

Richtfest in der Bildungsakademie des ILL in Bentwisch: Polier Rico Steffenhagen (v.l.), Zimmerer Andreas Drescher und Dachdecker Sven Gieke streben die Fertigstellung im Frühjahr an.
Richtfest in der Bildungsakademie des ILL in Bentwisch: Polier Rico Steffenhagen (v.l.), Zimmerer Andreas Drescher und Dachdecker Sven Gieke streben die Fertigstellung im Frühjahr an.

Institut Lernen und Leben bildet ab 2016 Erzieher in eigener Akademie aus. Etablierung als Hochschulstandort.

von
10. September 2015, 08:00 Uhr

Mit der Fachschule für Pädagogik und Sozialberufe in Bentwisch will das Institut Lernen und Leben (ILL) die Erzieherausbildung im Großraum Rostock weiter vorantreiben. Gestern feierten das ILL als Bauherr gemeinsam mit Mitarbeitern und Vertretern der Baufirmen Richtfest für das 1,8 Millionen Euro teure Gebäude Am Campus in Bentwisch. Im Frühjahr 2016 soll das zweigeschossige Gebäude am Rande des Gewerbegebiets bezugsfertig sein, mit dem Schuljahresbeginn im Sommer die ersten Erzieher ihre drei- bis fünfjährige Ausbildung beginnen.

„Mit dem Neubau schaffen wir nicht nur ein Weiterbildungsort für unsere Mitarbeiter, sondern auch ein kulturelles Zentrum für das gesamte Institut Lernen und Leben“, sagt Geschäftsführer Sergio Achilles. Davon profitieren soll in Zukunft jedoch nicht nur die Hansestadt Rostock, sondern auch die gesamte Region. Durch die Kooperation mit der Hochschule Neubrandenburg wird den zukünftigen Kreativitäts- und Inklusionspädagogen sowie den Facherziehern für Musik auch die Möglichkeit eines anschließenden Studiums geboten. „Vielleicht wird die Rostocker Heide damit langfristig ja auch selbst zum Hochschulstandort“, so Achilles.

Bis es so weit ist, sollen im Sommer jedoch erst einmal die ersten 25 Schüler ihre Ausbildung in Bentwisch starten. „Den Großteil bilden wir für den eigenen Bedarf aus, denn in den nächsten zehn Jahren benötigen wir 100 bis 150 Fachkräfte für unsere eigenen Einrichtungen“, so Achilles.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen