FC Hansa hofft auf Marek Mintál : Es wird von Tag zu Tag besser

Zwei ganz wichtige Persönlichkeiten für den FC Hansa gerade in der jetzigen ernsten Situation sind Kapitän Sebastian Pelzer (links) und Marek Mintál. Georg Scharnweber
Zwei ganz wichtige Persönlichkeiten für den FC Hansa gerade in der jetzigen ernsten Situation sind Kapitän Sebastian Pelzer (links) und Marek Mintál. Georg Scharnweber

„Ich erwarte nicht, dass er nach fast drei Monaten Verletzungspause 1860 München allein erschießt, wenn er auf der Bank sitzt“, sagt Hansa-Trainer Peter Vollmann über Marek Mintál.

von
12. Oktober 2011, 07:36 Uhr

ros- tock | "Ich erwarte keine Wunderdinge von ihm. Ich erwarte nicht, dass er nach fast drei Monaten Verletzungspause 1860 München allein erschießt, wenn er auf der Bank sitzt", sagt Peter Vollmann, Trainer des FC Hansa, vor der morgigen Begegnung in der 2. Fußball-Bundesliga über Marek Mintál.

Für den einzigen slowakischen Kicker der Vereinsgeschichte ist es eine "Riesenfreude, wieder bei der Mannschaft zu sein. Die Stimmung ist gut. Wir haben null komma null Probleme, es ist alles okay, und wir glauben daran, dass Freitag einfach die drei Punkte kommen müssen."


"Wir haben null komma null Probleme"

Allerdings dämpft Mintál nach wie vor die Hoffnungen, dass er gegen die "Sechzger" zum Einsatz kommen könnte: "Jeder Trainer braucht Spieler, die 100-prozentig fit sind. Und ich, das sage ich ganz ehrlich, bin noch nicht bei 100 Prozent. Laufen im Wald ist etwas anderes als Stehen auf dem Platz nach zehn Wochen ohne volle Belastung. Aber es wird von Tag zu Tag besser. Außer ein paar Defiziten in der Bewegung und Muskelkater gibt es keine Probleme."

"Im Training hinterlässt er einen sehr guten Eindruck", ergänzt Peter Vollmann. "Wir dürfen aber nichts aufs Spiel setzen. Man muss einfach die außergewöhnliche Situation berücksichtigen. Da kann ich nicht allein bestimmen, muss auch den Spieler und die ärztliche Seite einbeziehen. Wir werden die Sache täglich ausloten und bis Freitag in Ruhe entscheiden, was das Bestmögliche für die Mannschaft ist. Wobei ein ganz wichtiges Kriterium ist, dass Marek gesund bleibt."

Ob er mitwirken kann oder nicht, Mintál ist so oder so wichtig für den ganzen Verein. Selbst der Trainer hat "jedesmal, wenn ich während seiner Abwesenheit mit ihm telefoniert habe, danach Euphorie verspürt".

Der Offensiv-Routinier besitzt einfach die Gabe einer enormen optimistischen Ausstrahlung - und versucht sie zum Wohle der Mannschaft einzusetzen: "Wir müssen mit positiven Gedanken weitergehen. Das bringt uns nach vorne. Ich bin überzeugt, am Freitag kommt das Spiel, in dem wir mehr Tore schießen als der Gegner und nach 90 oder 92 Minuten als Sieger dastehen."

>> IN KÜRZE:

14 000 bis 16 000 Zuschauer werden zur Partie am Freitag in der DKB-Arena
erwartet.

Gegner 1860 München – zuletzt 2:4 nach 0:4 gegen Dynamo Dresden – ist ein
Garant für gute Unterhaltung: Bei keinem anderen Zweitligisten fallen soviele Treffer (Tordifferenz 24:18).

Ganz anders der FC Hansa: Seine eher minimalistischen 5:12 Tore werden allein von Schlusslicht Alemannia Aachen mit 2:13 unterboten.

Bisherige Bilanz in der 2. Bundesliga zwischen Rostock und 1860 München:
10 Spiele/5 Siege/2 Unentschieden/3 Niederlagen (18:16 Tore).
1. Bundesliga: 18/6/4/8 (28:28).

Der Ex-Rostocker Kai Bülow fehlt den Münchnern. Er hatte am 9. Spieltag beim 0:2 in Fürth bereits in der 13. Minute wegen groben Foulspiels die rote
Karte gesehen und ist noch gesperrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen